Wir brauchen ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

Original Veröffentlichung: Bedingungsloses Grundeinkommen | DEMOKRATIE IN BEWEGUNG - DiB

„Das ist der Hammer“, so titelte vor Kurzem eine Zeitung über die Forderung von Papst Franziskus für ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Er kritisiert den Kapitalismus und den Marktradikalismus, die Wirtschaftsordnung, die Menschen fĂĽr die Privilegien anderer opfert. Recht hat er, auch wenn wir eine säkulare Partei sind, stimmen wir dieser Kritik  und der Forderung zu. 

Es ist dringend notwendig, darüber zu sprechen, wie der Kapitalismus in seiner jetzigen Form die Menschen knechtet und dafür sorgt, dass genügend in der Abhängigkeit gehalten werden. „Wenn das reichste Prozent der Bevölkerung 35% des Gesamtvermögens der Gesellschaft besitzt und die untere Hälfte der erwachsenen Bevölkerung lediglich 1,3%“, (so nachzulesen im Freitag, Ausgabe vom 26. November 2020), dann ist es nicht verwunderlich, dass die Unzufriedenheit, die Frustration und die Verführbarkeit für alle möglichen Heilsversprechen zunehmen.

Wir müssen es endlich schaffen, dass niemand mehr Angst um die Existenz haben muss. Angst lähmt und lässt uns in Panik geraten. Wir brauchen eine Umgebung, in der alle am Erfolg teilhaben, nicht nur ein paar wenige. Nur dann, in dieser Freiheit, sind wir in der Lage unser Tun als der Gemeinschaft dienlich zu begreifen. Wenn wir jedoch immer um die Existenz bangen müssen, kommt das Ich an allererster Stelle. Diese Abhängigkeit muss aufgebrochen werden, weg davon, dass die Existenz verdient werden muss.

Heute am Tag der Menschenrechte fordern wir deshalb, das Recht auf Existenz ohne Bedingungen, das Recht auf das Lebensnotwendige, das Bedingungslose Grundeinkommen als Menschenrecht.

17 Like

Ich fordere gerne mit, wenn ich wieder sehe, wie die CORONA - Wirtschaftshilfe bei den Selbständigen nicht ankommt.
Stattdessen werden die Selbstständigen und selbstständigen Künstler auf Verdacht von Subventionsbetrug verklagt. Siehe Artikel in der TAZ, gestern (10.10.2020).
Die vielen Selbständigen, die mit dem Mittelstand unsere Wirtschaft am Laufen halten, könnten in der CORONA - Krise, Pleite gehen. Und damit sägt die Bundesregierung an dem Ast, auf dem wir sitzen.
Wir brauchen eine unbĂĽrokratische Hilfe, die uns in Zeiten der Not hilft, bevor alle Ersparnisse aufgebraucht sind.
Und die Arbeitslosen brauchen das als Starthilfe zum Ăśberleben.
Ein BGE für eine Laufzeit von mindestens 2 x 3 Jahre als Überbrückungshilfe in der Höhe von 1200€ ohne Gesellschaftsänderung und ein BGE in der Höhe von 1000€/Monat für alle Arbeitslose und Wenigverdiener kann ich mittragen.
Unsere Gesellschaft verdient genug Geld, damit das möglich ist.

Nicht jeder deutsche Geschäftsführer muss 250.000€/Jahr und mehr privat zur Verfügung haben. Zumindest nicht in der CORONA-Zeit.

Unsere Gesellschaft sollte ein „freiwilliges Einsehen prägen“ und nicht die „Jagd nach gebunkertem Toilettenpapier“.

3 Like

Dieses Thema wurde nach 14 Tagen automatisch geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.