Wahlwerbespot von Demokratie in Europa - DiEM25

#1

Wahlwerbespot von Demokratie in Europa - DiEM25

5 Like
#2

Einmal nachgefragt…

als wir damals erstmals darĂĽber redeten dass DiEM25 und DiB gemeinsamen als DiE antreten wird, hieĂź es noch dass DIB dann ebenfalls z.b. auf dem Wahlzettel stehen wird, das ist ja nun anscheinend nicht mehr der Fall, oder?

Warum?

Ich glaube es sollte in etwa so heißen…

Demokratie in Europa (DiEM25/DiB)

2 Like
#3

Veraten und verkauft - könnte man sagen. Oder: Opportunismus läßt grüßen. :smile:

1 Like
#4

Man könnte einfach mal den Ball flach halten und sich entsinnen, was damals im Plenum beschlossen wurde.
DiB sollte nicht mehr im Namen auftauchen.
Das war das Votum

12 Like
#5

Sorry, das war vor meiner Zeit. Aber da taucht eine einfache Frage bei mir auf. Warum ist man denn dann eine Kooperation eingegangen, wenn man ĂĽberhaupt nicht in Erscheinung tritt?
Naja, lassen wir das. Die Frage bleibt mir erhalten, auch mit einer Antwort.

1 Like
#6

Weil DiB sich dagegen entschieden hat im Namen
der Liste weiter mit angeben zu werden, nachdem DiEM25 nicht auf die grundsätzlichen Forderungen (50% Frauenquote und möglichst auch 25% Vielfaltsquote) von DiB für die Kooperation eingegangen ist. Es wurde dann im Plenum entschieden Demokratie in Europa soweit wie möglich zu unterstützen, da einige von DiB ja dort aktiv sind, aber nicht im Namen mit aufzutreten, weil die grundsätzlichen Punkte nicht erfüllt sind.

10 Like
#7

Die Frage stellte sich mir damals auch.
Ich halte meine Meinung da sehr zurĂĽck.
Ich hätte es besser gefunden ganz oder gar nicht… aber OK … so isses und der Spott ist ganz cool

6 Like
#8

Am Ende sollte es uns doch um die Sache gehen. Dass wir das Marketing-Technisch verbockt haben ist jetzt halt so. Hauptsache ist aber doch, dass progressive, paneuropäische Parteien in das Parlament einziehen und die rechts-nationalen nicht so stark werden.

13 Like
#9

Der Spot ist grandios. Super gemacht. :+1:

Aber stimmt es, dass Varoufakis, wenn er ins Parlament gewählt würde, die Wahl ablehnen will? Das wurde mir jetzt schon ein paar Mal zugetragen. Ich hoffe mal, das sind Fakes.

Ich habe gerade einen Bericht gesehen, dass diese Praktik auch bei den Kommunalwahlen eingesetzt wird. Da wird ein Promineneter an vorderste Front gesetzt, um Wählerstimmen zu fangen, der dann die Wahl nicht annimmt und ein anderer rückt nach.

Ich finde sowas geht nicht, egal bei welcher Wahl.

2 Like
#10

Ich bin persönlich sehr froh, dass DiB nicht explizit oder offenkundig auftritt im Werbespot.
Persönlich hätte ich ihn gut gefunden ohne das einleitende Statement von V.

Werde ich angesprochen von meiner Blase wo DiB bei der Europawahl ist, erkläre ich, dass es dieses Wahlbündnis mit DieM25 gibt.
Ich habe eine inhaltliche Übereinstimmung von 90 %, aber die Person auf Listenplatz 1 macht für mich persönlich dieses Wahlbündnis unwählbar. Ist aber gar nicht schlimm, weil es noch zwei weitere Parteien gibt, mit denen ich ebenfalls eine 90 %ige Übereinstimmung habe.
Ich empfehle dann den Wahlomaten.

Und letztlich geht es um das:

Bei der nächsten EU-Wahl rocken wir das Ding geschickter und bis dahin ziehen wir in die Kommunen und Länder ein. :_:

6 Like
#11

Er wird nicht oder nicht lange im Parlament sitzen - es ist noch zu klären, wie dieser “exit” genau aussieht, aber de facto ist er nur auf Platz 1 um seine Popularität zu nutzen. Wie gestern in Köln zu sehen gewesen - 500 Zuhörer, großer Applaus - funktioniert das auch gut. Vermutlich wird am Ende aber Dani Platsch die nächsten vier Jahre für uns im Parlament sitzen und auch hier geht es darum, das Programm bekannter zu machen. Wer es am Ende umsetzt oder vertritt, ist zweitrangig.

Varoufakis wiederum wird dann wohl in Griechenland zur nächsten Wahl antreten.

Ich denke, wir haben uns bei DiB zu sehr von dem Bild abschrecken lassen, das in der Presse von ihm gezeichnet worden war. Er ist ein sehr guter ökonomischer Theoretiker, aber kein Machtpolitiker und eben auch nicht an einem sicheren Posten in Brüssel interessiert. Gestern war er es dann auch, der vorschlug, Fragen nach dem Vortrag zu quotieren.

Diem muss intern noch an ihren Regelungen zu Frauenquote und Frauenförderung arbeiten (im neuen NC ist Männerüberschuss), aber auch dort gibt es einige kämpferische Feministinnen, die dafür sorgen werden.

6 Like
#12

Toll wieder Zucker für die Affen im öffentlichen Bereich.

#13

Vielen Dank fĂĽr deine offene Antwort.

Das mag für die Partei und ihre Mitglieder stimmen, und auch für Leute, denen nur das Programm wichtig ist, aber die Leute, die extra diesen speziellen Menschen gewählt haben, weil sie irgendwelche Hoffnung in ihn setzen, könnten sich betrogen fühlen.

“Parlamentsmitglied sein” ist jetzt keine Machtposition, aber man muss gut reden können, darf sich nicht einschüchtern lassen und sollte für die richtige Sache kämpfen und streiten. Das hätte er schon gekonnt.

4 Like
#14

Er verheimlicht aber auch nicht, dass er nicht unbedingt ins Parlament will. Insofern könnten theoretisch alle Bescheid wissen.

2 Like
#15

Okay, man kann es sich auch schön reden. :wink:

1 Like
#17

Das stand hierzu im Forum im öffentlichen Bereich schon vor Monaten und er macht in der Tat kein Geheimnis daraus, dass ihm die Methodik der Politik - im Gegensatz zur Wissenschaft, wo man sich Fehler eingesteht und daraus lernt - nicht gefällt. Ich habe auch noch nie von ihm gehört “ich möchte ins Parlament, weil…”. Er spricht immer von der Partei und den Zielen der Partei.

Ja, es ist ein Dilemma. Die meisten Menschen wählen in erster Linie Personen, die sie sympathisch und glaubwürdig finden. In die tiefen des Programms schaut kaum einer, Schlagworte reichen oft, darauf basiert ja auch der Populismus.

Edit: aber Vorschlag, da das hier alles off topic ist, verschieben wir es in einen thread im internen Bereich? @Sofian

4 Like
#18

Mit

meinte ich eigentlich, dass er es auch offen ausspricht.

Wenn ich ins Parlament gewählt werden sollte, werde ich den Wählern meine Vorschläge unterbreiten, wie man die Dinge in Europa verbessern kann – und danach werde ich das Parlament verlassen, um Wahlkampf in Griechenland zu machen. Meinen Sitz wird dann Daniela Platsch übernehmen, eine sehr fähige Ökonomin. Ich glaube, die Wähler werden das verstehen.

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/europawahl/yanis-varoufakis-ich-bin-nicht-fuer-mein-rockstar-image-verantwortlich-16158545.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

Und das steht auch auf Wikipedia so.

Es ist also eine Information, die man finden kann. Okay, sie fällt einem vielleicht nicht gleich in den Schoß.

7 Like
#19

@Gerald, @cheeny, @MDK @Ulrik @Kuki vielleicht könnt Ihr Demokratie in Europa wählen, weil @BiancaPraetorius @Mariana und ich für Euch wählbar genug sind. Wir sind die, die Ihr auf diese Liste geschickt habt und mit jeder Stimme steigt die Hoffnung, dass es wenigstens eine von uns schaft Bewegung ins EU Parlament zubringen.

11 Like
#20

Ich hoffe es kommt nicht so rüber, als wollte ich DiE nicht wählen.
Ich find das Programm gut, finde YV mittlerweile auch sehr “richtig” und auch die anderen Kandidaten machen einen sehr guten Eindruck und Rheinland Pfälzer gehören eh mehr nach Europa.
Go Regine RLP goes BrĂĽssel.
Die anderen natĂĽrlich auch
Ausserdem hatte ich in Wahlomat und Wahlswiper jeweils die höchste Übereinstimmung mit DiE

7 Like
#21

investitionen retten die welt :smile: :smile: :smile:

2 Like