Webseite Plenum

Vernetzung von Behörden und Systemen im Land / in EU


#28

http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/rathaus/linux/

Schwäbisch Hall zeigt uns dass ein Linux funktionieren kann.
Man könnte diese Stadt als Reverenzwert nehmen.

(In einem bereits geschlossenen Theat wurde bereits Open Source als Thema behandelt, weswegen ich mich hier auch erst einmal auf mobile Geräte festlegen möchte. Bevor wir uns verhaspeln)

Das abdriften zeigt doch, wie präsent das ganze eigentlich ist.


#35

Das ist nur die halbe Wahrheit! Updates für das Betriebssystem werden von Google entwickelt und anschließend an Lizenzinhaber wie z.B. Huawei weitergegeben um diese auf ihren Geräten bereitzustellen.

Updates gewährleisten das alle Neuerungen der App installiert werden. Gerade zum Schutz vor Eindringlingen MÜSSEN Apps geupdated werden. Wer seine Apps nicht updated muss sich nicht wundern wenn diese irgendwann nicht mehr funktionieren.


#36

Na, dann lösche ich sie eben.
Es gibt auch noch Parallelsysteme zu Google Maps, die sogar im Offline - Modus funktionieren.
Und Threema habe ich sowiso schon auf dem Smartphone. Threema wird auf Servern in der Schweiz gespeichert. aber Threema kostet auch Geld. Ich glaube der Messenger - client kostet 3,50€.

Aber mal zurück zum Thema:
Ich habe gar nichts dagegen, wenn es mal ein deutsches OS für PC oder sogar Smartphones gibt. Kostengünstig kann es das aber nur geben, wenn es massenhaft verkauft wird und kostengünstig weiter optimiert wird.
Besser ist es natürlich, wenn das OS gleich fertig programmiert wird und nicht als “Bananen- Version” programmiert wird (=Bananen reifen beim Anwender).


#38

9 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Persönlicher Austausch aus Europäisches Smartphon OS


#48

Um mich mal mitten drin kurz einzuklinken:

Ich finde die Intention dieses Threads völlig richtig und unterstützenswert. Unabhängige, quelloffene und überprüfbar sichere Betriebssysteme sind Grundvoraussetzung zu mehr Datensouveräntität, die in jedem Fall erstrebenswert ist.

Wie das dann im Detail aussehen könnte, ist komplex, siehe die intensiven Diskussion hier.
Generell möchte ich anmerken, dass wir das Rad nicht neu erfinden sollten - die Idee eines sicheren OS ist ja nicht gerade revolutionär und mit Linux gibt es schon einen belastbaren Rumpf, der sich bereits etabliert und bewiesen hat.

Interessant finde ich diese Linux Distribution “PureOS”, die den Fokus auf Datenschutz und Sicherheit legt. Demnächst will die Firma hinter PureOS ein Smartphone mit PureOS auf den Markt bringen - man darf gespannt sein.

Welches OS man nun als Basis nimmt, für entscheidend halte ich folgendes:
Die gescheiterten Linux-Experimente einiger Verwaltungen haben doch gezeigt, dass es vor Allem an Akzeptanzproblemen seitens der Endanwender scheiterte. Vermutlich war auch den nicht-technischen Verantwortlichen der Sinn und die Wichtigkeit des Unterfangens nicht gänzlich bewusst, sodass nicht genug Geld bereitgestellt wurde, die Umstellung konsequent und zufriedenstellend durchzuführen.

Hier müsste man ansetzen:

  1. Die Verwaltung inklusive ihrer Endanwender muss verstehen, wieso das Vorhaben so wichtig ist.
  2. Ein solches Vorhaben macht nur bundesweit wirklich Sinn. Ansonsten wird man die Kompatibilitätsprobleme kaum nachhaltig in den Griff bekommen.
  3. Weiterhin muss eine hoch angesiedelte Stelle die Gesamtkoordination sowie den technischen Support übernehmen. Diese übernimmt auch technische Weiterentwicklung sowie Anpassungen.
  4. Außerdem braucht es nicht unerhebliche finanzielle Mittel vom Bund.

#50

Das stimmt nicht in der Summe.
Dadurch das Systeme und Software immer mehr Umfang haben und immer mehr Leistung benötigen wird der Leistungortschritt quasi wieder aufgefressen.
Vergleichst du ein System der 90er mit einem von heute stellt man fest dass man immer noch ähnliche Reaktionszeiten hat. Hier ein bisschen weniger, dort gar ein bisschen mehr.
Und noch immer ist der C64 der weltweit schnellste Computer beim Einschalten.

Wirklich? Hinter Telegram stecken russische Entwickler, und da besteht immer ein gewisser zweifel.
Zum Begriff “Sicher” passt eher Chiffry von Digittrade, ein rein Mitteldeutsches Tool mit echter Sicherheit.

http://www.digittrade.de/cms/bundestagsabgeordneter-sieht-im-chiffry-secure-messenger-zeitgemasen-kommunikationsdienst/

…über diese Aussage komm’ ich gerade nicht hinweg.


#51

Ich finde da ist gerade einer zusehr kleinlich.

Bitte keine Erbsenzählerei, das bringt uns nicht weiter.
Ingenieur Aussage ist vom Sinn her korrekt, vorallem weil man trotzallem die benötigten Karten vorher einmal online als offline erstellen muss und dann auch ein verfallsdatum haben.


#52

Japp…das ist der Weg.


#53

Danke toobi :slight_smile: man merkt einfach das ich voll der Noob bin. Du hast es super auf den Punkt gebracht danke :slight_smile: da kann man versuchen anzuknüpfen, wenn es eigendlich überhaupt noch etwas zu knüpfen gibt :slight_smile:

(Ich finde das Libre 5 von Purism auch sehr gut, aber es ist Preislich nicht in meiner Liga :frowning: )
Alternativ ist es möglich Lizenzen von Jolla für Sailfish OS zu erwerben.

Der Vorteil an Pure OS in Kombination mit dem Libre 5 wäre die Möglichkeit auf ein geschlossenes System.
Hinzukommt, dass Durch solche Smartphonesysteme, wie dem von purism und vergleichbarem, solche geräte viel besser computer ablösen können. Da man sie koppeln kann mit Hardware eines PCs. Somit sind sie flexibel.


#55

Kann man auch Nachhaltigkeit und Fairness mit einbauen? Oder wäre das ein extra Thema?

Neben Datenschutz muss es gerade beim Handy auch um möglichst faire Arbeitsbedingungen gehen.

Zusätzlich könnte man dann noch die Nachhaltigkeit in den Blick nehmen. So machen Fairphone und zukünftig auch Shiftphone ihre smartphones in modularer Bauweise, die auch Laien erlaubt, das Gerät zu reparieren. Nix geklebt wie bei Samsung z.B.


#56

Ich stelle mal die Behauptung auf, dass man die Förderung von Fairer Elektronik gesondert behandeln sollte :slight_smile: ich glaube das würde hier den Rahmen sprengen :slight_smile:

Ansonsten fände ich es extrem nice PureOS oder Sailfish auf einem fairen Gerät zu haben. :slight_smile:


#57

Nicht dass ihr denkt hier passiert nichts mehr. Ich versuche gerade eine detaillierte Zusammenfassung meines Vorschlages in einer Überarbeiteten Form zu Papier zu bringen, denn die Diskusion hat mir gezeigt, dass interesse da zu sein scheint. Mein Eigendlicher Vorschlag war vielleicht „noch“ nicht der richtige Ansatz. Ich versuche es schnell zu überarbeiten.