Verbesserung Verbraucherschutz im Bereich Finanzprodukte

nicht als Moderator:

Genau so ist es. Und wie ich oben schon mal erwähnte, wird es mit besseren oder anderen Richtlinien immer auch korrupte Ars …cher geben. Die gehören verbannt.

Genau, so ist es. Dann lasse uns da eine Zusammenfassung erstellen. Jedoch mache ich mir keine Hoffnung, dass diese ernst genommen wird. Wir kämpfen seit 40 Jahren für Aufklärung und transparente Information - teils gegen den Gesetzgeber, die Bankenlobby UND Verbraucherschützer.

Alles was ein Laie leicht versteht:

  • statt eines geschlossenen Fonds, ein offener
  • statt Termingeld, Tagesgeld
  • satt Aktien in Asien oder Spezialinvestments in neue Technologien, Standartfonds
  • Bausparvertrag :wink:
  • etc.
1 „Gefällt mir“

was wird das Hier " Anlageberatung?" Offensichtlich gibt es einige unter uns die mit diesem Thema vertraut sind. Ich gehöre dazu. Wenn hier also eine INI" mehr Verbraucherschutz gestartet werden soll, bin ich gerne per PN dabei. Und Gerald wohl auch.

2 „Gefällt mir“

Mir geht es um das Signal. DiB fordert eine leicht verständliche Zusammenfassung unter jedem Investment. 6 Kennzahlen, die jeder Mensch versteht. Vor der Unterschrift und groß gedruckt. Nur für die Menschen, die konservative Investments wollen. Alle „Profis“ brauchen das nicht. Aber die hier schon viel zitierte „Oma Ilse“ kann dann erkennen, dass der Ausschüttungstermin z.B. nach ihrem 155. Geburtstag ist und dass sie vielleicht alles verliert…

1 „Gefällt mir“

Sorry, verstehe ich nicht. Bin ja auch nur Laie.

Also: Ich möchte die bisherige Informations- und Dokumentationspflicht nicht einschränken. Ich möchte zusätzlich eine Kurzübersicht mit 6 vergleichbaren und fundamentalen Kennzahlen, die sich für jede Anlage ermitteln lassen.

Was geht daran nicht?

1 „Gefällt mir“

nicht als Moderator:

Ich denke, @anon40304920 meint so eine Art Ampel, wie bei den Stromverbrauchern.
Wer dann genaue Daten wissen will, führt sich während seines 3-wöchigen-Sommerurlaubs das Kleingedruckte zu.

2 „Gefällt mir“

nicht als Moderator:

Liebe Eva, das ist eine adere Baustelle, Endverbraucher haben ja mit Sekundenhandel nichts zu tun.
Das wäre ein anderes Thema.

Also: Da wir hier über eine „Kleinigkeit“ reden, wäre das doch ein Kinderspiel. Weitere Maßnahmen können ja folgen, aber mit einer solchen „Wertpapier - Ampel“ (gute Idee eigentlich) könnten wir schon mal Werbung für DiB machen.

Ich bin für Machen.

Ampel: Wäre das was? Rot = Hoch spekulativ, Grün = sicher. Gelb = ?

Das Thema Hochfrequenzhandel haben wir wohl verpasst:

Oder seht ihr darüber hinaus Regelungsbedarf?

Falls nicht, würde ich eine FTT identisch zu Frankreich vorschlagen:

Liebe Finanzexpertis,

es war klasse, euch in Karlsruhe zutreffen! Leider war viel zu wenig Zeit für ausufernde Diskussionen!

Ich würde die Ini jetzt gerne ins Plenum bringen, denn diese kleine Ergänzung ist meiner Meinung nach sinnvoll. Eine Art „Lebensmittelampel“ für Finanzprodukte.

Die anderen Themen können wir ja in anderen Inis behandeln. Oder wir machen zunächst eine Ini mit einem globalgalaktischen Finanzkonzept…

Wie auch immer: Wer würde diese Ini unterstützen?

Liebe Grüße, Harry.

nicht als Moderator:

Ab nächstem Jahr werden sich beim Investmentgeschäft gesetzliche Änderungen ergeben, z.B. MiFID II.

Die Abkürzung MiFID II steht für „Markets in Financial Instruments Directive II“ (Richtlinie 2014/65 über Märkte für Finanzinstrumente) und ist eine europäische Richtlinie, die das regulatorische Rahmenwerk für Wertpapiergeschäfte in Europa stellt. Ziel der Gesetzgebung ist unter anderem ein verbesserter Verbraucherschutz bei Wertpapiergeschäften. Dies führt zu veränderten Regeln für die Produkte, aber auch zu neuen Beratungs- und Transparenzvorschriften im Beratungsprozess.

Ich werde dieser Tage dazu geschult und kann dann ggf. noch was ergänzen

1 „Gefällt mir“

Wertpapiergeschäfte wären auf meiner „Ampel“ immer rot: Maximal möglicher Verlust: 100%, garantierter Gewinn: 0% :grimacing:

2 „Gefällt mir“

nicht als Moderator:

Diese Aussage ist falsch. Investment- oder Wertpapiergeschäft ist lediglich ein Oberbegriff. Über Sicherheit sagt der gar nichts aus. Da gibt es Anlagen die hätten ein Grün.

2 „Gefällt mir“

Das wäre zu diskutieren. Sind die auch gegen Konkurs des Emittenten abgesichert? Also per Einlagensicherungsfond?

Ganz einfach wäre gewesen: Nein. :wink:

Nach meinem Verständnis sind das Inhaberpapiere und nur über eine eventuell vorhandene Konkursmasse abgesichert. Daher schon mal nicht grün. Oder?

Na es geht doch um die Sicherheit der Anlage und die Ampel für Oma Ilse. Das war doch das Problem bei Lehman Bros. „Ja, aber die gehen doch nie im Leben Pleite!“

Wenn der Laden pleite geht habe ich als Anleger idR fast alles verloren. Also Rot.

Einlagensicherungsfonds: Grün.

Was wäre Gelb?

1 „Gefällt mir“

nicht als Moderator:

Das Problem ist, dass hier einige Dinge vermischt werden. Dazu gibt es gerade an anderer Stelle den Thread zur gefühlten Wahrheit.

Grün - wäre also demnach: Du erhältst immer den eingezahlten Betrag wieder (ggf. mit weniger Kaufkraft da durch Inflation vermindert)

Gelb - wäre also demnach: Du erhältst immer den eingezahlten Betrag ggf. abzgl. eines vorher bekannten maximalen Verlustes wieder

Rot - wäre also demnach: Du kannst einen Grossteil, ggf. alles, des eingezahlten Betrages verlieren

So, und nun wird es kompliziert:
Meine Kunden „versprechen“ dass sie 5 Jahre auf die Einlage verzichten können und wollen. Ich kann dies als Fachmann nach ausführlicher Recherche bestätigen und „genehmige“ die Einlage.
Der Kunde will nun nach 3 Jahren sein Geld wieder haben, welches jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht in Höhe seiner Einlage vorliegt. -> eigentlich ein GRÜN-Produkt, durch Vertragsbruch des Kunden jedoch ROT.

Wenn ein Garantiefondkonzept Dir zusichert nach X Jahren mind. deine Einlage zurückzuerhalten, ist es mMn GRÜN, für den Kunden jedoch in diesem Fall gefühlt ROT.

Ja, das passt doch. Wer bei „Vertragsbruch“ (vorzeitiger Kündigung) Probleme damit hat, dass man Geld verliert, soll den Zaster im Socken aufbewahren. Aber auch da hilft meine „Ampel“. Ich hatte ja gefordert:

Wenn da 2022 steht, heißt das 2022. Daher noch mal ganz groß und breit vor der Unterschrift.

Das wäre ja in deinem Fall auch eine Absicherung für dich: „Lieber Kunde, es war klar, dass du das Geld erst 2022 bekommst. Willst du das eher, musst du mit Abschlägen rechnen.“

1 „Gefällt mir“

Mir scheint es jetzt so, als gäbe es gar keine sicheren Geldanlagemöglichkeiten mehr.

Seit der jahrelangen Nullzins-Politik der EZB (Ende nicht abzusehen) und der Möglichkeit, dass auch Staaten pleite gehen können gibt es auch keine sicheren Renditen mehr. Mit einer „einfachen“ Gesetzesänderung ist nichts zu machen.

Ist das der Weisheit letzter Schluss?

1 „Gefällt mir“

Es gibt ganz viele sichere Anlagen. Die werfen aktuell aber wenig ab. Und das war immer das Problem. So lange es Menschen gibt, die denken, sie könnten locker und risikofrei etliche Prozente mehr bekommen, als der Leitzins gerade hergibt, tut sich ein weites Feld für Betrüger auf.

1 „Gefällt mir“

Was definierst Du denn als sicher?
In meinen Augen ist gar keine Anlage sicher. Es gibt nur Unterscheidungen zwischen wenig und viel Sicherheit. Ich schrieb dazu bereits etwas weiter oben.
Autofahren ist grundsätzlich unsicher - sehr sogar. Trotzdem machen wir es und gehen unbewusst jeden Tag lebensgefährliche Risiken ein. Wir können die Risiken minimieren durch das Anlegen von Gurten, eine Investition in zusätzliche Airbags, vorausschauende Fahrweise, etc.
Aber wenn Dir dann ein Mähdrescher in die Flanke fährt weil der Bauer voll vom Appelkorn ist, nutzt Dir all das nichts.

+++ nicht als Moderator +++

1 „Gefällt mir“

Ich bin ja schon etwas älter, und ich kann mich erinnern, dass es festverzinsliche Wertpapiere gab oder das kapitale Lebensversicherungen immer einen gewissen Ertrag erwirtschaftet haben. Selbstverständlich abhängig vom Leitzins der Bundesbank oder der europäischen Zentralbank, aber immerhin.

Ist alles Vergangenheit. Das meinte ich.

2 „Gefällt mir“