Webseite Plenum

Stimme verschenkt? Warum es sich lohnt, am 24.9. DiB zu wählen


#1

Original Veröffentlichtung: Stimme verschenkt? Warum es sich lohnt, am 24.9. DiB zu wählen – DEMOKRATIE IN BEWEGUNG



Die Bundestagswahl rückt näher und näher, die Aufmerksamkeit für DEMOKRATIE IN BEWEGUNG wächst. Wir bekommen viele tolle Rückmeldungen und motivierendes Feedback, aber es tauchen auch Fragen auf. Gerne wollen wir ein paar davon beantworten und zeigen, warum eine Stimme für DiB sicher nicht verschenkt und im Gegenteil gut “investiert” ist.

 

Hat DiB denn überhaupt eine Chance?

Na klar! Immer mehr Menschen wissen nicht, wen sie wählen sollen und suchen nach einer Alternative – aber mit Weltoffenheit statt Nationalismus, mit Menschlichkeit statt Hass und Hetze. Durch den Wahl-O-Mat und die Presse sind unglaublich viele Menschen auf DiB aufmerksam geworden und überlegen jetzt, uns zu wählen. Wir können es tatsächlich schaffen! Und: Fast die Hälfte der Wähler/innen sind noch unentschlossen. Die letzten beiden Wochen sind entscheidend, also sei dabei!

 

Aber die Fünf-Prozent-Hürde ist doch unmöglich zu schaffen?

Seit der Gründung von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG sagen uns Menschen, unser Vorhaben sei nicht machbar.

100.000 Unterschriften sammeln für eine Parteigründung? Unmöglich!

16 Landesverbände gründen in fünf Wochen? Unmöglich!

Nach der kurzen Zeit zur Bundestagswahl zugelassen werden? Unmöglich!

Ein progressives Programm, basisdemokratisch erarbeitet? Unmöglich!

Ob Grüne, Piraten oder Emanuel Macron: Neue Parteien schaffen es immer wieder auf die große Bühne, wenn sich Menschen von den etablierten Parteien nicht mehr vertreten fühlen. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass es ein großes Bedürfnis nach mehr Mitbestimmung gibt. Zu uns sagen viele Menschen: “Endlich wieder eine Partei, die mich begeistert!”

 

Falls ihr es nicht schafft, ist meine Stimme dann verschenkt?

Nein! Je besser wir abschneiden, desto mehr Rückenwind haben wir für die kommenden Monate: mehr Medienresonanz, mehr neue Mitglieder und auch mehr Geld dank der Parteienfinanzierung. Ab 0,5 Prozent der Stimmen gibt es Geld vom Staat für jede Stimme und jede Spende. Mit dem Geld können wir feste Mitarbeiter/innen einstellen und unsere Arbeit professionalisieren. So können wir das Projekt weiter aufbauen und die kommenden Landtagswahlen und die wichtige Europawahl 2019 anpacken.

 

Falls ihr es nicht schafft, profitiert dann die AfD von meiner Stimme?

Nein! Wichtig ist nur, dass Du wählen gehst – denn eine niedrige Wahlbeteiligung könnte tatsächlich der AfD in die Hände spielen.

 

Soll ich nicht lieber die Opposition stärken?

Deine Stimme für DiB stärkt die Opposition. Selbst wenn wir unser Ziel verfehlen, können wir mit einem Achtungserfolg viel bewegen und Druck machen. Die Piraten und leider auch die AfD sind gute Beispiele, wie viel Einfluss die Opposition auch ohne Sitze im Bundestag haben kann. Mit Deiner Stimme gibst Du unseren Forderungen nach Transparenz, Mitbestimmung und Demokratie mehr Gewicht. So können wir die anderen Parteien dazu bringen, unsere Forderungen umzusetzen.

 

Ich bin fast überzeugt. Nur noch ein Argument, bitte :slight_smile:

“Zweifle nie daran, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann. Tatsächlich ist dies die einzige Art und Weise, in der die Welt jemals verändert wurde.” (Margarete Mead)

Mit Deiner Stimme werden wir in den nächsten vier Jahren eine immer größer werdende Bewegung aufbauen. Damit Du bei der nächsten Wahl nicht wieder das kleinere Übel wählen musst. Sondern eine erfolgreiche Partei, die für Mitbestimmung, Weltoffenheit und Nachhaltigkeit kämpft.

Das Entscheidende ist: Wähle die Partei, die Deinen Überzeugungen, Zielen und Schwerpunkten am nächsten kommt! Auf Umfrageergebnisse kann man sich ohnehin nicht verlassen, wie wir zuletzt immer wieder lernen mussten. Und um drei Ecken zu denken und taktisch zu wählen ist doch nicht halb so schön wie aus ganzem Herzen eine gute Idee zu unterstützen!

 

Deine Stimme für DiB am 24.9. ist sicher nicht verschenkt – und doch ein Geschenk: an die Demokratie, an die Vielfalt der Gesellschaft, an die Zukunft und an die Menschen, die gemeinsam unsere Demokratie in Bewegung bringen wollen.

 


Mitglieder gewinnen? Mit Mitgliedern gewinnen?
#2

Meine Erststimme würde ich euch sicher geben, aber leider habt ihr in meinem Wahlkreis noch keine Direktkandiaten. Schade, aber verständlich.

Bei der Zweitstimme stirbt bei mir die Hoffnung auf einen Wandel wahrscheinlich erst kurz vor der Wahl.


#4

Ich wohne in RLP und da steht DIB leider nicht auf dem Wahlzettel :sleepy:…( diese Entscheidung empfinde ich als sehr willkürlich…:face_with_raised_eyebrow:)
Nun überlege ich ungültig zu wählen aber “DIB” auf den Wahlzettel zu schreiben :upside_down_face:


#5

…das mit den Emojis klappt nicht immer… :no_mouth:

zu 1: :sleepy:
zu 2: :upside_down_face:


#6

es muss ein Leerzeichen vor dem Doppelpunkt des Emojis sein, damit es erkannt wird :wink:
Aber ich sehe, Du hast es inzwischen heraus gefunden.


#7

DiB steht ja in RLP nicht auf dem Wahlzettel, weil keine 10.000 Unterschriften dort zusammen kamen. Nicht weil wir das nicht wollten…
Aber was nicht ist kann ja bei den nächsten Wahlen noch werden. Es gibt ja auch Landesparlamente.
Also Weitermachen!
Viel Erfolg wünscht Euch Franz


#8

2000 nicht 10000 :wink:


#9

Achte auf die Leerzeichen :wink: dann klappt es! :grinning:
Lässt du aber die Leerzeichen weg:thinking:klappt das nicht:disappointed_relieved:
Daher immer ein Lerrzeichen vor dem :grinning:setzen. :luv:

Ich war nicht schnell genug, @Guido war schneller!

@pejo wenn du das mal vergisst, kannst du dieses über den kleinen Stift (diesen Beitrag bearbeiten) unter deinem Beitrag auch nachträglich noch korigieren.


#10

Sorry. Da hatte ich falsche Zahlen oder die von BW im Kopf…


#11

Vielen Dank für die Argumentationshilfe. Das Argument der verschenkten Stimme, bekomme auch ich im Kollegen-, Freundes- und Bekanntenkreis immer wieder zu hören, wenn ich von DiB schwärme :heart_eyes:

Als Bremer bin ich aber gezwungen “taktisch” zu wählen (seufzt), da DiB es hier leider nicht auf den Wahlzettel geschafft hat. Ich würde zukünftig sehr gerne dazu beitragen, diesen traurigen Zustand für Bremen zu ändern :wink:.


#12

Zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich noch nicht, ob ich DiB meine Stimme geben werde. Ich bin sehr am Konzept interessiert und hoffe, dass es klappt.
Meine Befürchtung ist nicht mal, dass meine Stimme “verschenkt“ wäre, sondern ob die DiB so funktionieren kann, wie es geplant.

Vor Jahren wäre die Frage, um die es in diesem Thread geht, auch in meinem Kopf herumgespukt, aber mittlerweile nicht mehr. Ich möchte keine US Verhältnisse, wo man sich zwischen zwei Parteien entscheidet, weil man sicher ist, dass die Stimme für eine andere Partei nur der Partei hilft, die man gar nicht gut findet.

Wenn ich mich letztendlich für die DiB entscheide, dann hoffe ich selbstverständlich auf viele weitere Stimmen, aber meine eigene soll ein Zeichen sein.


#14

Ich werde DIB meine Stimme geben, weil ich seit langer Zeit endlich wieder ein gutes Gefühl habe, dass hier etwas wertvolles am politischen Horizont aufscheint. Für mich und mein Engagement ist es ein langfristiges Projekt, die Wshl am 24.99. ein Meilenstein, um bekannt zu werden.


#15

Hi @thrust26 ,

die entscheidene Stimme bei der Bundestagswahl ist die Zweitstimme denn hierbei geht um die Sitzverteilung im Bundestag. Mit der Erststimme wählst du den Vertreter in deinem Wahlbezirk.

Die Erststimme ist für DiB von daher eher uninteressant da das Direktmandat an den geht der die meißten Stimmen bekommt und die anderen Stimme verfallen. Bei der Erststimme kann es also durchaus von Vorteil sein Die Linke, SPD oder Grün zu wählen.

Auch wenn DiB an der 5% Hürde scheitert ist deine Zweitstimme nicht verloren. Die Sitze im Bundesttag werden prozentual an die Parteien aufgeteilt die die Hürde geschafft haben. Du musst dich also nicht fürchten das eine Partei dadurch mehr Sitze bekommt nur weil du DiB gewählt hast. Dies kann nur passieren wenn du nicht wählen gehst. :wink:


#16

Danke, aber ich wähle schon seit gut 30 Jahren. :wink:

Und deine Rechnung sehe ich genau umgekehrt. Wenn ich mit der Zweitstimme nicht das kleinste Übel mit 5% Chance wähle, dann verteilt sich meine fehlende Stimme im Endeffekt proportional zu ihrer Stärke auf alle Parteien. Also kann es sehr wohl vorkommen, dass eine Partei, welche komplett das Gegenteil von meinen Interessen vertritt dadurch mehr Sitze bekommt.

Bei der Erststimme kann das nicht passieren, da meine Alternativwahl sowieso kein Direktmandat in meinem Wahlkreis bekäme. Und darum muss ich dort auch nicht taktisch wählen.


#17

Bei der Zweitstimme macht aber potenziell jedes Promill einen Unterschied, während bei der Erststimme nur die absolute Mehrheit zählt. Wie du oben lesen kannst, ist der DiB schon mit 0,5 % sehr geholfen. :wink:


#18

Danke für den tollen Text.
Meine Stimme habt ihr schon lange! Ich war bei den 100.000 auf change.org schon mit dabei und seit dem bin ich von DiB überzeugt. Ein paar Unterschriften habe ich für Baden Württemberg auch gesammelt und jetzt versuche ich Familie, Freunde, Nachbarn und Kollegen davon zu überzeugen DiB zu wählen, da kommen die Argumente gerade richtig. :+1::grinning:


#19

Das Problem ist in meinen Augen, daß schon seit Jahren nach diesem Prinzip gewählt wird. Wenn mehr Menschen so mutig wären, auch kleine Parteien zu wählen, dann sähe unsere Politlandschaft sicherlich schon lange anders aus.

Aber da sieht man auch einmal, wie etablierte Machtsysteme eine ganze Demokratie ad absurdum führen können. Denn immerhin sind es auch diese, die die 5%-Hürde weiter aufrecht erhalten. Die Begründung der Zerklüftung ist schwach. Sieht man sich allein im Wahl-O-Mat um, so haben viele der kleinen Parteien ohnehin ein ähnliches Programm. Das heißt, es gibt seitens einer breiten Bevölkerungsschicht offenbar den dringenden Wunsch nach einer ganz bestimmten Änderung - nur zerfranst sich dieser Bevölkerungsanteil in zu viele kleine Parteien. Alleine DiB und BGE präsentieren im Wahl-O-Mat beispielsweise sehr ähnliche Ergebnisse.

Im Übrigen wurde auf Europaebene die 3%-Hürde als verfassungswidrig erklärt. Schaffen wir das nicht auch auf Bundesebene?


#21

Hallo,

es gibt (sehr grob vereinfacht gesagt) Menschen die kommen mehr über Gefühle, Intuition, Kreativität usw., also Bauchmenschen und welche die eher analytisch, logisch, strukturiert usw. sind, also Kopfmenschen. (Ich rede NICHT von Männern und Frauen!)
Ich habe das Glück (oder Pech) das ich beides kann. D.h. der Teil in mir aus dem Bauch ist fasziniert von dem was hier am Entstehen ist, ihr weckt Hoffnung und schlummernde Energie und es drängt mich “wir” zu sagen in meinen Texten.

Leider gibt es aber auch den Analytiker in mir und der sagt:

Ich bin fast überzeugt. Nur noch ein Argument, bitte :slightly_smiling_face:

Jeder Mensch alleine ist erstmal gut und dadurch ist es (relativ) einfach einen Menschen von irgendwas zu überzeugen für das es wahrlich gute Argumente gibt, auch ein paar mehr stellen kein Problem dar. Ein paar hundert oder vielleicht sogar ein paar tausend können so zusammenkommen und alles mit Leben zu füllen und es funktioniert.
Aber je mehr Zusammenkommen um so fragiler wird das Konstrukt (exponential).
Aus einem einfachen Grund: Der Mensch ist nunmal 1.) ein Tier und 2.) ein Egoist.
(Das ist wieder nur die gröbste Vereinfachung aber nicht wegzudiskutieren)

Das Konzept DiB wird m.E. nur aufgehen wenn sehr sehr viele (Zahlen?) Menschen es aus Überzeugung mit Leben füllen und allen ist klar das es mehrere Generationen dauern kann.
Aber “die Menschen” (zumindest hier in Deutschland) werden nicht bereit sein bzw. werden euch nicht zur Entfaltung kommen lassen.
Zusätzliches Problem wird, das Ihr gewollt oder ungewollt in die linke Ecke gestellt werdet und aus der Ecke kommen ja nur die Bösen. Von rechts zu kommen ist da viel einfacher, siehe AfD.
(Die Finanzmafia lass ich als zukünftigen Gegner mal aus.)

Deshalb bin ich nicht der Meinung das ihr scheitern könntet, sondern das Ihr scheitern werdet.(offen ist nur der Zeitpunkt)

Trotzdem: Lasst euch nicht aufhalten, macht weiter, bleibt euch treu. Lasst euch nicht einschüchtern. Ich werde euch wenigstens mit meiner Stimme unterstützen.


#22

Ich habe eine Frage zur Stimmabgabe für Bundesländer, in denen die DiB nicht zur Wahl steht und hoffe das ist thematisch hier richtig aufgehoben.

Ich lebe im Bundesland Bremen und DiB steht bedauerlicherweise nicht auf meinem Wahlzettel.
Nicht Wählen zu gehen kam für mich bislang nie in Frage, allerdings hatte mich der folgende Punkt im Eröffnungsbeitrag nachdenklich gemacht:

Nicht zu Wählen würde den Stimmpool verkleinern und damit einen (minimalen) Beitrag dazu leisten den 0.5% näher zu kommen. Den gleichen Effeckt hat dies allerdings auch auf alle anderen Parteien. Ich bin nun etwas ratlos, da ich die DiB unbedingt unterstützen möchte. Falls jemand Anregungen bezüglich meines Dilemmas hat (bitte keine Wahlempfehlungen), würde ich mich sehr über eine private Nachicht (möchte nicht vom Thema ablenken) freuen.

Danke!


#23

Kein dummer Gedanke @MaRos ! Mathematisch stimmt das sicherlich, aber der Effekt ist minimal und geringer als eine für die Partei abgegebene Stimme (wozu dir leider die Möglichkeit fehlt). Ich würde an deiner Stelle in jedem Fall wählen gehen, im Zweifelsfall auch einfach taktisch, um bestimmte Sachen zu verhindern.

Du kannst DiB ja auch trotzdem unterstützen, z.B indem du Beiträge auf Social Media teilst, durch Spenden etc. :slightly_smiling_face:

Bekanntheit ist momentan das wichtigste!