R U F M I C H A N !!! - Schule und Corona Teil 2

Original Veröffentlichung: Schule und Corona Teil 2 | DEMOKRATIE IN BEWEGUNG

Opa schüttelt immer noch mit dem Kopf – Ein Kommentar.

Pro Woche eine Mail mit Aufgaben an die Schüler*innen schicken. Danach abtauchen und warten bis „die da oben“ neue Signale senden. Ganz ehrlich, liebe Lehrer*innen, nach sechs Wochen geschlossener Schulen darf’s gerne deutlich mehr sein.
„Schön, dass du deine Aufgaben geschickt hast“, schreibt der Englisch-Lehrer per Mail. „Dafür bekommst du von mir die Lösungen. Vergleiche die bitte selbst.“
„Ein erstaunlich hohes Niveau“, schreibt die Mathe-Lehrerin, „es bringt aber nichts voneinander abzuschreiben. Die Lösungen findet ihr im Anhang.“ Dass sie selbst korrigieren sollte, kein Gedanke dran.
Das Chemie Projekt, an dem die Schülerin zwei Wochen hart gearbeitet hat, wird so entgegen genommen: „Das könntest du besser machen. Mit umweltfreundlichen Grüßen, Herr Z.“
Immerhin, die Deutschlehrerin meldet sich per Telefon: “ Bis zum 4. Mai wird es wohl keinen Unterricht in der Schule geben. Ich mach dann mal so weiter…“

So weiter machen? NEIN, bitte nicht!

Für die große Mehrheit der Schüler*innen gibt es keinen Schulunterricht. Der Start ins „Homeschooling“ war holprig, aber das ist noch ok. Ich stelle mir jetzt die Frage, wo wohl die Konzepte für die nächste Folge Homeschooling bleiben, damit die Kinder und Jugendlichen nicht mehr über fünf oder sechs unterschiedliche Kanäle daheim unterrichtet werden müssen. Gibt es Pläne, mit denen nach Wochen des „Dahin-Wurstelns“ die Schüler*innen wieder eine Struktur bekommen, die ihnen neue Motivation gibt, sie raus holt aus der aufkommenden Langeweile?
Sieht in zu vielen Fällen nicht danach aus.

Schulen brauchen eine Strategie
Viele „Homeschool-Lehrer*innen bleiben deutlich hinter den schon niedrigen Erwartungen der Eltern zurück. Klar gibt es Lehrer*innen, die ihre Schüler*innen jeden Morgen über Zoom auf den neuen Tag einstimmen. Blöd ist, dass zu viele sich schon seit Wochen tot stellen, mal ganz kurz auftauchen, Aufgaben verteilen und anschließend wieder tagelang unerreichbar sind. Ich erlebe Schüler*innen, die jeden Tag bei der Lehrkraft nach den neuen Aufgaben fragen. Aber Lehrer*innen die nicht mal einen funktionierenden E-Mail-Verteiler besitzen. Viele Lehrer*innen verstehen auch nicht, dass es in sehr vielen Familien gar keinen Drucker gibt.
Kurz und knapp: wenn es so weiter läuft, steuern wir auf eine pädagogische und bildungspolitische Katastrophe zu.

Das Thema „Lernen mit Corona“ wird mich weiter beschäftigen. In den letzten paar Tagen erklärten die Nachbarskinder, dass es doch schön wäre, wieder mehr zusammen mit den Schulfreund*innen zu lernen. Wir überlegen, ob man das nicht mit zwei Meter Abstand im Garten organisieren kann.
Darauf freut Ihr Euch hoffentlich genauso wie ich.
Bleibt gesund und schaut nach vorne!

9 Like

Die Lehrer sollen natürlich auch Pädagogen sein.
Ist das so? Ja, so sollte es sein. Ich glaube, da mĂĽssen unsere Lehrer noch was lernen.
Auf die Kinder zugehen, die jetzt im „Home Office“ lernen, wird eine „neue“ Erfahrung für manchen Lehrer sein.
Meine Schwester hat, mit ihren Kindern (4), „Anton“ aus dem Netz (Google Play) runter geladen. Das ist ein Konzept, mit dem Kinder, freiwillig, von der 1. bis zur 10. Klasse geschult werden können.
Ich hab’s mir auch runtergeladen, um es kennen zu lernen. Mich in die 8. Klasse eingestuft und gleich mal Aufgaben in Mathe gelöst.
Na gut, einige Lösungen sind auch, gefühlt, falsch (meiner Meinung nach); aber Rechnungen mit 2 Unbekannten könnte ich damals auch nicht, weil mir die Anwendungsfälle fehlten. Heute frage ich, „Rechnungen mit nur 2 Unbekannten?“
Aber was in diesem Programm gelöst scheint, fehlt in der Öffentlichkeit.
Lehrer mĂĽssen mehr auf SchĂĽler eingehen.

Sie werden es lernen, die Lehrer.

1 Like

Dieses Thema wurde nach 14 Tagen automatisch geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.