Protokolle der Zoom-Konferenzen

protokoll

#46

TOP 1: Treffen von Maik und Stephan Lessenich:

-> gemeinsames Ziel/Inhalte wichtiger als Namen und Marke, deshalb schon mal ein gemeinsamer Nenner. Wegen großer inhaltlicher Nähe wäre es unklug, sich zu bekämpfen/Stimmen wegzunehmen.
MUT hat in Bayern 400 Mitglieder, aber nicht wirklich in anderen Bundesländern.
-> viel offener als vor dre Landtagswahl, auch Fusion wäre wieder denkbar, aber dann müsste geklärt werden, wie das Verhältnis zwischen LV und BV (bei DiB) hier reinspielt (nicht
-> Verbindungslisten bei Kommunalwahlen sind möglich (laut Robert), Stephan meinte aber, dass die Wahlzulassung schwierig wäre, weil UU persönlich abgegeben werden müssten. Es wäre gut, sich vor der Unterschriftensammlung einig zu werden, ob man kooperieren will.
-> breites Bündnis incl. Piraten wird skeptisch gesehen.
-> Nach der nächsten Vorstandssitzung meldet sich MUT bei uns und dann wäre ein größeres Treffen (ca. 3+3 Personen) gewünscht.
-> Vorschlag, das MUT-Programm bei DiB als Initiative einzubringen,

TOP 2: Kommunalwahlen:
-> Es ist auch möglich, als unabhängige*r Kandidat*in anzutreten.

TOP 3: March for a new Europe:
-> von der Demo sind noch 1500€ übrig, mit denen man eine Aktion vor der Europawahl angehen könnte.
-> am 11.5. soll ein Europafestival gemacht werden.
-> wollen wir mitmachen? Ein finanzieller Zuschuss wird skeptisch gesehen, weil wir für das Volksbegehren viel Geld brauchen werden. Die Kosten sollten aber überschaubar sein, deshalb spricht eigentlich nichts dagegen.

TOP 4: Volksbegehren:
-> Was passiert am 17.12.?
-> Planungsteam soll gegründet werden, @RobWoh will dort gerne mitmachen.
-> Transparenzinitiative (https://informationsfreiheit.org/) soll kontaktiert werden. Vor allem die Frage, warum sie noch kein Volksbegehren angestoßen haben, wäre interessant. Ggf. kann die Hautpverantwortung auch an das Bündnis abgegeben werden.


#47

Anwesend: Simon, Kathrin, Martin, Maik, Frank, Tazza
Protokoll geschrieben: Kathrin
Moderation: Kathrin

TOP 1 BayernCall, wie wollen wir in zukünftig machen?
Idee vom Vorstand: weniger, dafür qualitativ hochwertiger, 1 mal im Monat?
Stimmungsbild: Erinnerungsmail wieder einführen, Frequenz der Arbeit, die ansteht, anpassen, Maik ist eher dagegen, die Frequenz zu verringern, lieber wieder mehr Leute bekommen.
Zentrales Problem: Wie aktivieren wir generell wieder die Leute?
Bedarf vor Ort wäre vorhanden, aber wie aktivieren?
Stände auf Festen

TOP 2 LPT
Bewerben, bewerben, bewerben!!! Schatzmeisterin, Vorsitzender
Wir sorgen für Verpflegung, es wird wie bei der Lab Konferenz Pizza geben
Frank bringt Brezen mit
→ morgen geht die Tagesordnung raus
Simon würde sich als Wahlleiter anbieten

TOP 3 Unterschriftensammlung für die Europawahl
Wie wollen wir uns beteiligen?
Wir bringen Formulare zum LPT mit (Kathrin)
Frank sammelt schon fleißig


#48

31.01.2019

Anwesende: Lisa, Roland, Maik, Nils, Frank, Simon, Kathrin, Regina, Robert, Beate

Moderation: Kathrin

Protokoll: Maik

Teil A: Bericht vom Vorstand

  1. Geschäftsstelle
  • Frage: Wollen wir eine Geschäftsstelle?
  • Nils stellt die Idee vor: In einer GS könnte man Menschen empfangen in nicht-privaten Räumen; die Piraten wollen Teile ihrer Räumlichkeiten vermieten; Miete noch unklar (Hausnummer 200-400 Euro pro Monat); aber: eben in den Räumlichkeiten der Piraten München
  • Simon, Frank: Skepsis da Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht ausgewogen
  • Nils: Eigener Raum bietet auch Chance, regelmäßig was zu organisieren/veranstalten; halbwegs freie Gestaltung des Raumes
  • Regina: Aktuell vielleicht zu teuer, aber prinzipiell gut; an Piraten andocken vielleicht nicht so gut; mehr Infos/Vergleich wäre gut
  • Robert: grundsätzlich aufgeschlossen, wenn das ganze auch mit Leben gefüllt wird
  • Maik: Logistischer Vorteil, um Zeug unterzubringen und aus den privaten Räumlichkeiten zu entfernen
  • Nils: auch abschließbarer Schrank vorhanden
  • Kathrin: prinzipiell dafür, aber Zeitpunkt zu früh
  • Maik: wie sind die Möglichkeiten von so einem “analogen Ort” um auch Mitglieder/Interessierte/Fragende zu gewinnen?; Simon darauf: Geht nur wenn das Büro oft genug besetzt ist
  • Roland: ImpactHub o.ä.?
  • Kathrin: Genau heute ImpactHub gekündigt; war nicht ganz das Richtige.
  • Robert: GS macht nur Sinn, wenn da auch gearbeitet wird, also ganze organisatorische Arbeit dort geleistet wird; aber wir brauchen mehr Öffentlichkeit/Anfragen dafür, erst bekannter werden
  • Frank: Thema Laufkundschaft eher überbewertet; man geht nur rein, wenn man es auch ein bisschen kennt.
  1. “Seniorenheim”
  • Kathrin erklärt Idee: Herantreten an ältere Leute, die nicht so gut unterwegs sind, mit Internet nicht so viel am Hut haben; Idee, in Senior*innenheime gehen
  • Regina: wir haben viele Interessierte im Alter von 50-70; wir dürfen nicht nur Social Media nutzen; müssen auch unsere eigene Homepage mehr nutzen; müssen alle Kanäle nutzen, auch analog;
  • Simon: nicht exklusive Seniorinnenveranstaltung, sondern generationenübergreifend; daher nicht unbedingt nur Seniorinnenheime, sondern Orte die offener sind
  • Nils: hatte konkret die Vorstellung von Senior*innenheime; als angemeldete Veranstaltung, wo 2 Leute hingehen und ein offenes Ohr mitnehmen; wir zeigen Vielfalt damit
  • Kathrin: Wertschätzung für ältere Menschen
  • Maik: Auch Zielgruppe der Pflegenden; einfach mal versuchen; Mehrgenerationenhäuser wären auch möglich
  • Frank: Was würden wir den Leuten anbieten?
  • Robert: Nette Idee, aber Verschwendung von knappen Ressourcen (eigene Erfahrung über Senior*innenheime); sollten uns wesentlich besser digital aufstellen; sinnvoller wären wöchentliche Infotische; Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt nicht
  • Nils: Aufmerksamkeit schenken und Sorgen anhören wäre wichtig; größere Chance Interessierte zu gewinnen als über Infotische?
  • Kathrin: Ja, digital besser aufstellen, aber digital ist nicht der einzige Weg; sonst verlieren wir diejenigen, die nicht viel mit PC am Hut haben; Infotische und Senior*innenheime gehen auch beide
  • Lisa: Seniorinnen können auch eingebunden werden; vielleicht finden wir Botschafterinnen, um die Menschen auch in die digitale Welt aufzunehmen
  1. Telefonat mit BaWü
  • Kathrin berichtet vom Gespräch mit Guido (LaVo BaWü): Frage, wie es kam, dass sie so viele aktive Mitglieder haben
  • Leute kamen von selber; BaWü hat viele kleine aktive Zellen; in Bayern haben wir eher Konzentrationen
  • BaWü hat das aber nicht gesteuert, die Zellen sind durch euphorische Menschen irgendwie entstanden
  • positives Beispiel für unsere Einzelkämpfer*innen in Bayern
  • Gespräch zu Kommunalwahlrecht in Bayern; wir sollten früh anfangen zu organisieren; Listenaufstellung recht einfach bzw. nicht so schwer wie auf dem LPT gedacht
  • Maik: Okay, können versuchen eine DiB-TaskForce zu machen und nicht erst auf mut zu warten, die sich erst nach der Europawahl treffen wollen
  • Robert: stimmt Regina zu;
  1. Organisatorisches
  • Kathrin: alle für Bienchen unterschreiben!; 16.2. Anti-Siko-Demo
  • Beate: Idee: Papp-Asylbewerber*innen auf Demo mitnehmen; Hilfe benötigt (Kathrin entwirft mal was)
  • Nils: Geflüchtete werden stark kontrolliert und ihnen wird Angst gemacht, weshalb sie kaum demonstrieren gehen werden
  • Nils: Nächste Aktion am 24.2. (Rad-Thema)
  • Regina: One Billion Rising 14.2.
  • Frage wie wir Termine pflegen und mit allen teilen, auch für Beweger*innen etc. (daher nicht [nur] Wolke)
  • Frank bastelt Schilder :slight_smile:
  • Frank hat DiE-Visitenkarten; wer welche will, Bescheid sagen :slight_smile:
  • Regina kümmert sich um Grundsatzfragen zur Kommunalwahl, vor allem die rechtlichen Fragen müssen möglichst früh geklärt sein; Robert unterstützt und checkt die Ausarbeitungen gegen
  • Roland: Nachfrage Stand UUs für die Europawahl; Beate: aktuell 3.923 UUs, sieht also gut aus

Teil B: Fragen, Anregungen, Wünsche

  • sind jetzt in 4. irgendwie eingegangen

#49

Ich poste mal auch hier, damit die Info auf keinen Fall verloren geht:

Das Bellevue di Monaco hat leider zu. Wir treffen uns zum Unterschriften sammeln und Austausch zu Demokratie in Europa um

14:00 Uhr
am Max-Joseph-Platz in München, an der Statue
zu Pulse of Europe

Wer hat, bringt gerne sein Klemmbrett und U-Formulare mit (ich habe auch noch einige).

Wer nach der Kundgebung noch Lust hast, wir suchen uns dann gegen 15:30 Uhr noch ein nettes Café. (Im Cafe Glockenspiel kann man leider nachmittags nicht reservieren.)


#50

Hallo ihr Lieben,

es werden schätzungsweise nur wenige Leute bei dem Schneetreiben auf der Straße sein und ich komme hier im Umland auch schlecht weg.

Da sich außer Beate ohnehin niemand gemeldet hat, werden wir uns heute nicht am Marienplatz treffen!

Falls dennoch jemand gehen und sammeln möchte, natürlich gerne!

Schönen Sonntag!