Paritätsgesetz: Politik braucht Gleichheit - mehr Frauen in die Parlamente - jetzt abstimmen!

Aufruf: Ich suche Mitstreiter*innen
Kontaktart: Kommentar unter Beitrag
Inhaltliche Diskussion erwünscht?: Ja
Eine Initiative von: @FriedrichBohn, @ABlitz und @Sabine
Bearbeitungsstatus: Abgeschlossen, aktuell in der Abstimmungsphase:

Einleitung:
Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin (GG Art. 3 Abs. 2).

Problembeschreibung:
Wir brauchen Geschlechtergerechtigkeit in der Politik

Frauen machen 51% der Wahlberechtigten aus, sind jedoch in allen politischen Parlamenten in Deutschland nur mit einem deutlich geringeren Anteil vertreten (zwischen 25 und 40,6%). Die Gesetzgebung betrifft Frauen* aber mindestens genauso - bei bestimmten Gesetzen sogar fast ausschließlich.

Forderungen
Wir fordern ein Paritätsgesetz, das garantiert, dass alle politischen Gremien in Deutschland zu 50% mit Frauen* besetzt sind.
Frauen* müssen gleichwertig an der Gesetzgebung beteiligt sein.

Kosten
Es entstehen keine Kosten.

Finanzierungsvorschlag
Keine Kosten - kein Finanzierungsvorschlag nötig.

Quellen
Grundgesetz

Frauenanteil in den Landesparlamenten:
https://www.lpb-bw.de/frauenanteil_laenderparlamenten.html

Frauenanteile in den Parlamenten:

Argument der Initiator*innen
Die bisherigen Gegebenheiten sind ein unhaltbarer Zustand!

Das Grundgesetz garantiert die Gleichstellung Art. 3 Abs. 2 „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“. Im weiteren Wortlaut heißt es: “Der Staat fördert die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin."
Das ist bisher in den meisten Fällen reine Theorie!

Es kann ja wohl nicht wahr sein, dass das Grundgesetz nicht umgesetzt wird. Frauen* machen über 50% der Weltbevölkerung aus und sind in den Parlamenten so dermaßen unterrepräsentiert, dass über ihre Lebensrealitäten von Unbeteiligten Männern entschieden wird.

Wenn ein Gesetz zur Behindertenpolitik nicht ohne Menschen mit Behinderung geschrieben werden sollte, so wie wir das bei DiB fordern, dann sollten Gesetze, die die Lebensrealität von Frauen* bestimmen, auch nicht ohne Frauen beschlossen werden.
Genauso wichtig ist es auch, dass Männer* gehört werden zu Männer*-politischen Themen. Beteiligung von Betroffenen machen Gesetze in der Realität anwendbar, verständlich, beständig und gerecht. Für das Gelingen einer weltoffenen, vielfältigen Gesellschaft muss auf die Bedürfnisse der Menschen eingegangen werden. Nur dann sind Beteiligung und Partizipation in unserer Demokratie umsetzbar. Nur miteinander werden wir zu gesellschaftlich verträglichen Lösungen kommen, die inkludieren, statt zu separieren.


Erstunterstützerinnen: @RegineDeutsch, @Alexandra, @Anett, @francis-bee, @Jacqueline, @KarinFrey, @Rike

22 Like

…wie jetzt? Vor 3 Minuten erstellt und hat schon den Status abgeschlossen? Wie geht das denn?

----nicht als Moderatorin hier ------

…wie jetzt? Nur 3 Minuten zwischen Themaeröffnung und Deinem Beitrag? Wie geht das denn? - Du hast doch gar nicht gelesen… :wink: :rofl:

7 Like

…hab ich doch! :rofl:

Aber “Bearbeitungsstatus abgeschlossen” irritiert mich schon ein wenig…

2 Like

Frauenpower ;-), lieber @Ralf

6 Like

Sieht eher danach aus , als wäre es in der Frauengruppe erarbeitet worden und @FriedrichBohn als “Alibimann” hinzugefügt . Aber das ist ja auch so gedacht bei der Gründung der Gruppe , richtig?

Was mich aber wirklich irritiert , warum wir haben es doch schon in den Grundsatzdokumenten verankert , kriegen es aber nichtmal bei uns durchgesetzt , wie soll das dann in den Parlamenten funktionieren , wo wir nichtmal vertreten sind ?

3 Like

Ach Ralf, so ist das halt bei der richtigen frauenpower. Wenn wir als Männer den Schuss hören ist doch die Kugel schon längst eingeschlagen:roll_eyes:
Sorry: nicht als Moderator (auch das muss ich noch lernen :penguin:)

4 Like

—nicht als Moderatorin hier----

Wir haben ihn schon gefragt und er hat begeistert JA gesagt. Man(n) muss und kann ja auch nicht auf alle guten Gedanken selber kommen, manchmal ergibt sich etwas Schönes, wenn man sich zusammentut.

Nur, weil die Realität noch nicht abbildet, was wir uns wünschen, bedeutet das noch lange nicht, dass wir Segel streichen. Es bedeutet für uns, dass die Forderungen offenbar nur immer wieder wiederholt werden müssen.
Nur Hartnäckigkeit wird belohnt in unserer Welt. Und das sind wir; hartnäckig und nicht müde auf Gleichstellung und Gleichberechtigung zu pochen. Eben WEIl es noch nicht so ist :heart: :slight_smile:

14 Like

Aha, also ist das eher Wunschdenken. Aber Weihnachten ist doch gerade vorbei. :rofl:

Missverständnis ! Hätte ich auch zugestimmt , trotz meiner Bedenken - genau aus den Gründen , die Du formuliert hast .
Ich fände es nur besser , wenn wir erstmal unseren “Laden” in Ordnung brächten , bevor wir es von anderen fordern .

2 Like

Ähm,
das meinst Du jetzt aber nicht ernst oder?
Da höre ich irgendwie einen leicht chauvinistischen Duktus raus…

…ok… konstruktive Kritik war ja erwünscht. Ich hätte da was:

Wenn ich diesen (fett formatierten) Satz höre oder lese, dann schüttelt es mich gewaltig. Passt auch nicht in eine politische Forderung. Wenn das Grundgesetz nicht eingehalten wird, dann ist es wahr, dass es nicht eingehalten wird. Das Anzweifeln einer offensichtlichen Wahrheit (es kann ja wohl nicht wahr sein) ist unnötig. Diesen Satz würde ich streichen oder sinnvoll umformulieren.

4 Like

—Nicht als Moderatorin-----

Ich fände es schön, wenn wir mit einem “sauberen Laden” antreten könnten und sagten ‘hier, schaut her, wir haben da mal was vorbereitet…!’ - tatsächlich sind wir bei DiB aber nicht “außerhalb” der Gesellschaft. Wir haben hier gute Vorsätze und müssen uns selber auch immer wieder auf die Finger gucken und auch auf die Finger klopfen.

Wir finden nicht, dass sich das Fordern für die Gesellschaft ausschließt, weil bei DiB auch noch was zu tun ist. Wir finden, dass parallel, an allen wichtigen Stellen immer das Richtige gefordert werden muss. Darum auch jetzt schon Forderungen für die weite Welt, von der DiB ein Teil ist :heart:

14 Like

wer sagt denn, dass Frauen dafür nicht genauso kompetent sind?
Womöglich sind wir sogar kompetenter…

3 Like

…naja, wir, das ist eine Verallgemeinerung, die, wie alle Verallgemeinerungen, unzutreffend ist.

3 Like

—nicht als Moderatorin----

@christian

Wir finden nicht, dass eine Kompetenzdebatte irgendetwas mit Geschlechtergerechtigkeit zu tun hat. Es ist eine gesonderte Debatte, die auch geführt werden muss, sicherlich. Hat aber hier in diesem Thema nichts zu suchen.
Eine Frau* und ein Mann* mit komplett gleicher Bildung, gleichem IQ, gleicher Qualifikation, sind immer noch unterschiedlich in der Gesellschaft verankert und werden unterschiedliche Politik machen.

Vielleicht ist das irgendwann mal anders und es macht tatsächlich keinen Unterschied mehr. Bis dahin allerdings, ist diese Forderung enorm wichtig, damit wir da irgendwann hinkommen :slight_smile:

11 Like

+++ nicht als Moderator +++

Wie auch @Ralf stört mich lediglich dieser markierte Ausruf. Alles andere ist super!
Das hat so was von Trotzigkeit, mimimi, so nicht Leute, …

Besser fände ich:
Es soll / darf nicht sein, dass das Grundgesetz nicht umgesetzt wird. Frauen* machen über 50% der Weltbevölkerung aus und sind in den Parlamenten so dermaßen unterrepräsentiert, dass über ihre Lebensrealitäten von Unbeteiligten Männern entschieden wird.

Meint mit den besten Vorsätzen
der gerald

10 Like

Da bin ich mir sogar ganz sicher , aber aktuell regiert nirgends so eine Bessere - naja Malu vielleicht und mit großem Augen-zudrücken die Fürstin von Mc.Pom . Alle Guten sind immer ziemlich schnell entfernt worden aus ihren Ministerien - übrigens von einer Frau , die Mache sogar Mutti nennen .

2 Like

—nicht als Moderatorin—

Das ist ein super Vorschlag, wir werden beraten den umzusetzen :heart: Danke, Gerald :slight_smile:

6 Like

…gut wäre noch ein Hinweis auf den genauen Artikel des Grundgesetzes, den Ihr nicht eingehalten seht. Also, ich vermute, Ihr meint Artikel 3, Absatz 3. Bin mir aber nicht sicher, ob hier eine Verletzung des Grundgesetzes vorliegt oder ob das andere Gründe hat…
Eine vorsätzliche Verletzung kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen…

1 Like