Online-DiB-Tisch zum Thema „Care“

Der nächste virtuelle bayerische DiB-Tisch steht an. Diesmal unter dem Motto: Systemrelevant und trotzdem unsichtbar? Ein Überblick zu Situation und Aufwertungsmöglichkeiten der Care-Arbeit.

Für einen kleinen Impulsvortrag konnten wir Sabrina Schmitt gewinnen, die zu diesem Thema forscht und eine Kollegin von Maik Stöckinger ist.

Danach wollen wir munter diskutieren. Ort: DiB 2

Wir freuen uns auf dich!

7 Like

Ich schieb das Thema nochmal hoch. Es geht um Sozialpolitik und sicher auch um Geschlechtergerechtigkeit! Kommet zahlreich, nicht nur aus Bayern. :blush:

4 Like

Etwas verspätet hier das Ergebnisprotokoll unseres letzten DiB-Tisches:

Probleme:

  • Soziale Rechte sind in D oft an Erwerbsarbeit und nicht an Bürgerrechte gekoppelt. Hier muss man eine Änderung herbeiführen
  • Wohlfahrtsstatt unterwirft sich neoliberaler Logik. Darauf folgert sich die Beweislast für verwendete Gelder. Dies ist seit den Hartz4-Gesetzen noch mal gestiegen.
  • Nicht alle brauchen alle Sozialleistungen gleich (Bsp. 300€ pro Kind während Corona), das verstärkt Ungleichheit, es braucht Kriterien um sozialer Ungleichheit entgegenzuwirken.
  • Wenn Angehörige zuhause pflegen, bekommen sie einen geringeren Satz als ein Pflegeheim. Warum? Pflegeheime bekommen die Gelder auch ohne Beweislast, was sie damit machen ausbezahlt.
    Umdenken im Kopf wichtig: Bei den meisten kommt das Geld richtig an und ist auch wichtig.

Unsere Forderungen:

  • Änderung des Elterngeldes (70% vom Familieneinkommen?)
  • Es ist Zeit für Care mit Lohnfortzahlung (Stichwort: atmende Lebensläufe, Karin Jurczyk)
  • Für Pflege von Angehörigen muss der gleiche Satz wie an ein Pflegeheim gezahlt werden.

Next Steps:
Einbringen einer Initiative zur Änderung des Elterngeldes. Wer Interesse hat, daran mitzuwirken, meldet sich bei mir oder @RobWoh.

5 Like

Wobei es bei den 300€ ja tatsächlich einen komplizierten Ausgleich über den Kinderfreibetrag gibt, sodass Gutverdienende davon nicht wirklich profitieren, sondern insbesondere die mit weniger Einkommen.

Und es wird nicht auf Sozialleistungen angerechnet, insofern also schon mal besser als vieles andere.

3 Like

Bin gerne dabei :app: :heartpulse: