LV Bayern auflösen oder nicht?

Hallo zusammen,

am 28.3. ist in Bayern LPT. Wir haben am 15.3. Kommunalwahl. Entgegen der Hoffnung, dass wir dadurch wachsen, sind wir geschrumpft.

Wir haben ein paar sehr aktive Mitglieder, zum Beispiel @Lisolde und @Beati und @Goldenerfalke und auch andere. Aber die sind alle in verschiedenen Städten verstreut. Und die Zahl der Aktiven reicht in einem so großen Flächenland nicht aus, um etwas zu bewegen.

Der LaVo als Gremium, so sehe ich das, ist mit der Aufgabe überfordert. Bis zum letzten LPT kamen alle Mitglieder aus München und aktuell kommen 4/5 aus München.

Seit langem plädiere ich intern für eine Gründung eines KV München. Die Auflösung des LV NRW bestärkt mich in dem Gedanken, einen Antrag zur Auflösungen des LV Bayern zu stellen.

Ich bin dafür, erstmal KVs zu gründen, DiB auf der unteren Ebene aufzubauen und dann, wenn noch Ressourcen übrig sind, wieder einen LV zu gründen. Ich finde diese Richtung im Moment sinnvoller. Theoretisch könnte man noch eine Ebene Bezirk zwischenschalten.

Ich kündige das hier frühzeitig an, damit wir uns austauschen können.

Mein Wunsch: Vorher können wir gern überregional diskutieren und Gedanken sammeln. Wenn eine Entscheidung auf dem LPT getroffen wird, sollte das bitte in ganz DiB einfach akzeptiert werden. Dann hat DiB Bayern das so entschieden.

9 Like

Wo ist denn da der Zusammenhang?

Du kannst gern Mitglied werden, dich in den Vorstand wählen lassen und die Arbeit hier machen.

Dein Kommentar ist daneben!

3 Like

Ist das so?
Sorry, dann lösch ich es einfach wieder.
Dann braucht sich auch niemand mehr damit auseinandersetzen.

1 Like

Statt hier unsachlich zu wüten: hast du einen Gegenvorschlag?
Wie schaffen wir es, dass 5 Leute sich nicht bis zur Erschöpfung aufarbeiten müssen? Das ist nämlich passiert. Wie aktivieren wir Menschen? Wie wachsen wir?
Das wären zielführende Ausführungen.

9 Like

Ich dachte immer, zwischen Mitglieder und Beweger*innen soll es keine Unterschiede geben.
In D gibt es bald Bundestagswahlen!
Anstatt Fortschritte zu machen, sehe ich hier nur Rückschritte.
Löst ruhig alle LVe auf, dann ist DiB tot.
Ich habe fast noch eine andere Behauptung auf den Lippen, aber dann wird mein Beitrag mal wieder ausgeblendet.

Leute, bleibt doch konstruktiv. So ist das doch keine Diskussion hier.

6 Like

Dieser Beitrag wurde von der Community gemeldet und ist vorübergehend ausgeblendet.

1 Like

liebes @llkruegro,
liebe leute in bayern!

ihr macht eine klasse arbeit! das mit der kommoonalwahl ist mega mit den piratix! die deutsche kleinparteien-szene schaut zu euch auf!

gebt niemals auf!

mit 3 fitten leuen kann man eine menge erreichen! bei der bergpartei sind wir oft nicht mehr. jeden grösseren parteitag gibts die idee sich aufzulösen weil „parteien“ einfach alle doof finden :frowning:

achtet darauf dass es euch gut geht und ihr spass habt mit den plakaten, den werpespots, bei interwiews und sowas!
töne wie hier auf dem marktplatz gehen natürlich garnicht im ehrenamtlichen bereich!! lasst das bitte alles an der CSU aos! gepts denen ordentlich nächsten monat!!

die verhandlungen mit den piraten haben garantiert (!!!) eue letzten reserven geraubt. die sind hin & wieder etwas unnahbar. ab ietzt wird es lustig! heisse phase!

ich unterstütze @Tazza s kandidatur! :smiley: vollumpfänglich :heart:

9 Like

Dieses Thema wurde vorübergehend für mindestens 24 Stunden geschlossen aufgrund einer großen Anzahl an Community_Meldungen.

Das Thema wurde automatisch nach 2 Tagen geöffnet.

ich hab eine generelle Frage :

wieso KV anstatt LV ?
es geht um teils andere Themen dabei etc. , klar, aber
was ist der Unterschied am Arbeitsvolumen dazwischen?

ein LV könnte theoretisch bei potentiell größerer Reichweite im Falle eines Bedarfs und ausreichender Ressourcen auch KV -Themen und Angelegenheiten abdecken … oder ?

1 Like

so wir haben fertig ca 70 Unterschriften anstatt 1000 ist ziemlich frustrierend und dann noch Querelen auf dem Marktplatz… :cold_sweat: :fearful: :scream: :broken_heart:

5 Like

das werden wir alles auf dem LPT eruieren. Hier ist einfach die Luft raus - wir haben uns aufgearbeitet

1 Like

Die Farce Kommunalwahl in München

Nachdem das Drama jetzt vorbei ist muss ich mir diese ganze Ungerechtigkeit doch von der Seele schreiben.
Es geht hier um die Kommunalwahl in Bayern und um den Einzug in den Stadtrat. Dieses Verfahren ist von Anfang bis Ende widersprüchlich.

  1. Es beginnt damit, dass Die Wahlen für ALLE Parteien am 17. Dezember beginnen. Die Neulinge wissen aber noch gar nicht, ob Sie zugelassen werden. Das Zulassungsverfahren läuft nämlich parallel zum Wahlkampf.
    Um es hier gerecht zugehen zu lassen müsste das Verfahren so gestaltet sein, dass die Neulinge zwei Monate VOR offiziellem Wahlbeginn die Möglichkeit haben sich Ihre Zulassung zu erstreiten, um dann gleichberechtigt am Wahlkampf teilzunehmen.
  2. Es müsste eine städtisch Plattform geben über die alle Münchner darüber informiert werden, wer überhaupt antreten möchte. Natürlich versuchen Alle über Ihre Kanäle zu informieren. Aber die Listen und Kleinparteien arbeiten alle ehrenamtlich, mit wenig Geld und Zeit und mit wenig Menpower.
    Eine ausführlich Berichterstattung im Vorfeld aller Münchner Zeitungen über das Verfahren und über die neuen Kandidaten wäre angebracht.
  3. Es müsste eine städtisch Plattform geben über die alle Münchner darüber informiert werden, wie das mit dem Unterschriftsverfahren überhaupt funktioniert. Um seine Unterschrift abzugeben muss sich die Bürgerin auf eine von 7 Stellen begeben, genau angeben für welche Liste sie unterschreiben will und Ihren Ausweis dabeihaben. Diese Information ist auf der münchen.de Seite zu finden unter „Informationen für Parteien und Wählergruppen“ und nicht unter dem Stichpunkt Kommunalwahlen
  4. Da sich die Bürgerinnen auf eine der städtischen Stellen begeben müssen ist es für normal arbeitende Bürger fast nicht möglich Werbung zu machen und zu informieren.
    Samstag sind die städtischen Unterschriftsstellen bis auf den letzten Samstag geschlossen.
  5. Der Zeitraum:
    Beginn der der Walkampfperiode 17.12.2019. Weihnachten steht vor der Tür und dann sind Ferien. Die Unterschriftsstellen sind vom 23.12-29.12.2020 geschlossen.
    Bis zum 12.01.2020 ist es so „de facto“ nicht möglich zur Stimmunterschrift zu Mobilisieren.
    Das heißt der Kampf um die Stimmen konnte erst am 13.01.2020 beginnen.
14 Like

Es wäre toll, wenn hier jemand einen Artikel draus machen könnte und das an die Presse weiterleitet. :heartpulse: :luv:

9 Like

Ist das ein Auftrag an das Team Öffentlichkeitsarbeit?

1 Like

Vielleicht eher eine Bitte oder ein Vorschlag. :blush:

5 Like

Bitte nicht falsch verstehen! Vielleicht habe ich mich unklar ausgedrückt, dann tut es mir Leid.
Ich habe diese Frage ohne jeden Hintergedanken gestellt. Ich kann gut verstehen, dass ihr enttäuscht seid und gerne hättet, dass eure Enttäuschung öffentlich wird. Und das möglichst von neutralen Beobachter*innen. Dafür gibt es das Team Öffis ja schließlich und ein aus dieser Misere resultierender Auftrag wäre (für mich) eine logische Konsequenz.

10 Like