Webseite Plenum

Initiative: Keine ungeplanten Experimente mehr in der Bildungspolitik

initiative-in-arbeit
bildung

#1

Liebe Bildungsinteressierte,

mit dieser Initiative wollen wir erreichen, dass nicht ständig bei einem Wechsel der Landesregierung am Bildungssystem herumgespielt wird. Änderungen sollen zusammen mit allen Beteiligten geplant und evaluiert werden.

Bildung ist einfach zu wichtig, als dass damit am Stammtisch Wahlkampf gemacht werden sollte.

Das Dokument ist offen für Kommentare und Änderungen (dazu bitte anmelden). Wer sich nicht anmelden möchte, kann gerne hier posten. Aber es wäre nett, wenn ihr das direkt im Dokument machen würdet.

Herzliche Grüße, Harry.


Grundwerte für Bildung: Die DiB-Werte für eine progressive Schulbildung
#2

Die Initative finde ich sehr spannend, jedoch sind ein paar Fragen aufgekommen, die für mich noch nicht beantwortet sind:

Blockquote Die Politik sollte zurückhaltend mit Vorgaben sein. Diese Vorgaben sollten eher gesellschaftlicher und allgemeiner als inhaltlicher Natur sein. Beispielsweise die Vorgabe, dass die soziale Herkunft keinen Einfluss auf den Bildungserfolg haben sollte oder andere grundsätzliche Regelungen.

Das ist eine Entpolitisierung der Bildungslandschaft. Das begrüße ich sehr. Wie kann die Politik dann Einfluss nehmen? Bspw. war meine Schulleitung von der SPD als Leitung eingesetzt.

Blockquote Wünsche zu Änderungen an der Schulbildung sollten idealerweise von Wissenschaftlerinnen, Schülerinnen, Eltern oder Lehrer*innen kommen. Sie werden gemeinsam erörtert und gut überlegt und geplant in Modellversuchen erprobt, wissenschaftlich begleitet und ausgewertet.

Gibt es einen Anreiz für Schüler*innen sich über die Schule politisch aktiv zu werden, wenn ihre Stimme in der Schule nicht gestärkt wird?

Mir gefällt die Initative. Das könnte ein sehr guter erster Schritt sein. :slight_smile:


#3

Sie soll ja genau keinen Einfluss mehr haben. Oder verstehe ich deine Frage falsch?

Die Stimme der Schülis soll ja extrem gestärkt werden. In unseren Leitlinien haben wir das formuliert. Die sind aber noch im Plenum in Diskussion.


#4

Und dass die Politik überhaupt keinen Einfluss haben sollten, finde ich persönlich auch verwerflich. Ich gebe dir Recht, dass es keine Experimente, wie bspw G8/G9 nicht unangekündigt geben soll. Die Politik darf meiner Meinung nach auch in der Bildung mitmischen dürfen, da ja auch die Geldmittel vom Staat bzw von den einzelnen Ländern ausgehen. Eine komplette Ausschließung der Politik aus dem Bildungssektor finde ich in der Umsetzung sehr utopisch, aber ich lasse mich gern überzeugen :slight_smile:

Was hältst du denn davon, dass die Politik in das von euch beschriebene Gremium entweder auch einen Platz bekommt oder, wenn es weniger Einfluss geht, fundierte Vorschläge einbringen dürfen?

Es geht mir persönlich darum, dass Bildung mehr fundiert und erforscht wird, um somit eine gute Entwicklung für die Kinder zu ermöglichen. Lehrkräfte sind genauso Ausbilder*innen als auch empirische Forscher *innen.

Was deine zweite Antwort angeht, bin ich etwas verwirrt: Meinst du das oben verlinkte Dokument oder ein anderes Dokument, was im Plenum liegt?


#5

Ich wüsste nicht, was Politik da zu suchen hätte. Nur wenn es um die Finanzierung geht, wäre eine Abstimmung wichtig. Stell dir mal vor, du möchtest konstruktiv arbeiten und dann setzt sich so ein Söder an den Tisch…

Ich meinte das andere Dokument im Plenum.


#6

Bildung sollte meiner Meinung nach genauso losgelöst sein von der Politik wie Umweltschutz, beide Themen vertragen keine Politisierungen.
Es gibt ja noch das Thema Bildung sollte Bundessache werden, habe momentan noch keinen Überblick ob das bereits im Plenum angenommen wurde.
Bildung als Bundessache losgelöst von der Politik könnte einen neuen vielversprechenden Weg darstellen, da in der Vergangenheit offensichtlich Verbesserungsvorschläge von Lehrkräften mundtot gemacht wurden, siehe den Beitrag im ZDF

Vielleicht sollte die Initiative noch einen Schritt weitergehen und um folgende Punkte erweitert werden

  • Anpassung an neue Erkenntnisse aus der Bildungsforschung
  • Statusänderung für Lehrkräfte um deren Kritikerlaubnis zu fördern

#7

Vielleicht wäre der Gedanke verfolgenswert so eine Art Gremium auf fachlicher Basis zu bilden , das sich aus Bildungsforschern, Lehrerverband usw. zusammensetzt und dass von diesem Gremium aus Änderungen vorangetrieben werden.
Offen wäre die Frage wie man dieses Gremium am geschicktesten positioniert , damit finanzielle Mittel für die Änderungen fließen. Oder sollte dies nachgelagert betrachtet werden, weil das erste Ziel das Loslösen aus dem politischen Klüngel ist?


#8

@nirwana1959, zunächst mal herzlich willkommen auf unserem Marktplatz und im Thema Bildung!

Was du vorschlägst haben wir schon in Arbeit, bzw. gerade in Abstimmung. Dies wird gerade abgestimmt:

Wenn du dich schon im Plenum registriert hast, kannst du mit abstimmen. Ansonsten wäre das eine gute Gelegenheit :angel:

Diese Diskussion hier dreht sich um diesen Vorschlag: https://docs.google.com/document/d/1ZTn6EffGnzxLfeiaiYX4sQt5tUttxorkBrHWDvEXoZc/edit#

Der ist noch in Arbeit und wenn du Vorschläge hast, kannst du die direkt im Dokument einbringen. Oder Kommentare zu Teilen hinterlassen.


#9

Man gerät auf die richtige Fährte…
…jetzt kann es ja nur noch ein paar Jahrzehnte dauern, bis sich etwas tut.
https://www.deutschlandfunk.de/finnland-steinmeier-bezeichnet-bildungssystem-des-landes.2849.de.html?drn:news_id=926207

Hier ein paar Infos, warum das so ist:
http://www.finland.de/dfgnrw/dfg043a-pisa07.htm


#10

@Surfista: Sehr interessanter Artikel, der eine Menge Ideen für weitere Initiativen gibt


#11

Liebe Interessierte,

nachdem unsere Grundwerte zur Bildung (s.o.) nun angenommen sind, würde ich gerne diese Ini ins Plenum stellen.

Habt ihr noch Anmerkungen?


#12

Ich habe es auch in das Dokument geschrieben, mir fehlt die Integration (Inklusion) von Schüler*innen mit Behinderungen. Die Förderschulen sollten so schnell wie möglich verschwinden.

Das bedeutet, das Lehrer*innen dafür geschult werden müssten, die Klassen verkleinert werden müssten und zusätzliches Personal möglicherweise von den Förderschulen? auf die Regelschulen verteilt bzw. neu eingestellt werden müsste.

Ich muss gestehen, diesen Thread habe ich aus den Augen verloren, nachdem ich den Eingangspost gelesen habe, aber außer Harry und Matthias hat hier niemand vom TK Bildung mitdiskutiert, wo ist der Rest @tk_bildungforschung ?


#13

Ich finde, das passt nicht so ganz in die Ini. Da geht es ja nur darum, dass nicht am Stammtisch Entscheidungen getroffen werden.

Bzgl. der Inklusion bin dich deiner Meinung, aber das wäre doch besser eine eigene Ini, oder?

Ich würde gerne einreichen. Wer würde mit initiieren?


#14

Wenn du mir versprichst, das Inklusion in der nächsten Ini vorkommt, bin ich dabei.


#15

Macht die doch zusammen! Ich könnte womöglich auch mithelfen.


#16

Keine Sorge, wir machen die zusammen, ich wollte nur unterstreichen, wie wichtig mir die Inklusion ist. :wink:


#17

Prima, dann los! Aber wir brauchen noch jemanden für die Bildungsexperimente. Oder machst du da auch mit, @llkruegro?