Initiative "4 promille" der COP21 Klimakonferenz in Paris umsetzen

umwelt

#41

mir fehlt leider die Zeit aktiv an einer Ausarbeitung mitzuhelfen (bin nachher auch wieder weg zur Demo gegen Linksteuer und Uploadfilter nach Stuttgart).
Daher meine Bitte, fasst es doch mal in eine Initiative zusammen. Ich bin gerne bereit, diese als Unterstützer oder falls ihr noch eine*n Mitinitiator*in benötigt mit zu tragen. Ich bin ja einer der Mitinitiator*innen der bereits angenommenen Initiativen Ökologische Landwirtschaft (strengere Version) und Europaweites Gentechnikverbot in der Landwirtschaft was denk ich gut mit “4 promille” zusammen passt.


#42

Meine Unterstützung durch mitlesen/mitdenken ist dieser Ini sicher.
Wo ich wohne, im Oberbergischen Land östl. Köln, wird sehr viel Landwirtschaft betrieben. Die Erde ist hell und arg lehmig. In meinem Garten tut sich selbst Gras schwer und ich frage mich seit Jahren, wie hier weiter Monokulturen-Erträge erzielt werden können. Es kommen große Gülle-Fahrzeuge und dieses Jahr war der Gestank unerträglich. Wenn ich im Wald die kleinen Gewässer so helltrüb dahin fließen sehe, obwohl sie klar sein sollten, weiß ich, dass die Erosion Lehm, Gülle und MONSANTO zum nahen Rhein hinunterwäscht.
Und jetzt müssen wir alle die EU-STRAFGELDER bezahlen.

Diese Ini gibt mir Hoffnung.
Ich finde hervorragende Quellenbezugnahmen, die mir als Laien Vertrauen ermöglicht. Bitte weiterausformulieren, abstimmen und an die große Glocke hängen. Danke euch :luv:


#43

Lieber Guido, lieber Thomas,

herzlichen Dank für Eure Unterstützung und konstruktiven Gedanken zum Fortgang! Gerne werde ich mit Stephan überlegen, was weiter zur Konkretisierung der Initiative nötig und hilfreich ist. Als “Einsteiger” in diesem Forum bin ich ja über die Abläufe noch nicht so bewandert.

Danke auch Thomas für Deinen Bericht aus dem Bergischen Land! Ja, genau, das ist es! Diese hellen Böden, von denen du schreibst, zeigen uns, daß ihnen Humus dringend fehlt - humusreiche Böden sind immer dunkel! Selbst Justus von Liebig, der Begründer der modernen Mineraldüngung, hat damals im 19. Jahrhndert die Bedeutung des Humus immer wieder hervor gehoben. Er kannte damals noch die oft noch gute Humus-Situation der Böden. Er konnte lange vor Beginn der “chemischen Industrie-Revolution” - die er auch nicht mehr erlebt hat - nicht ahnen, welcher durchaus Schindluder mit dem chemisch hergestellten Mineral-Massendünger später getrieben werden sollte. Obwohl er immer als “Vater der Mineraldüngung” vereinnahmt wird, hat er selber immer auch für guten Humus gekämpft, und stünde heute sicher auf unserer Seite!

Was Du beobachtest, Thomas, ist genau das, was heute passiert. Die pure Chemie zerstört Bindung und Haltekraft der Böden, für die ganz wesentlich auch der Humus sorgt. Jeder Regen wäscht Nährstoffe - oft noch im Überaß durch Gülle - ins Grundwasser. Bis sogar die - durchaus nicht revolutionäre - EU gegen das “ach so umweltbewusste” Deutschland einschreiten muss.

Böden ohne diese Haltekraft - Fach-frau und -mann sagen “stabile Krümelstruktur” - erodieren, werden abgeschwemmt, färben die Gewässer schlammig-hell und gehen unwiederbringbar verloren. An den Küsten verstopfen die Schwemmstoffe Fischen die Kiemen und rauben ihren Eiern den Sauerstoff - auf unseren Äckern fehlen sie - für immer! Holland muß ununterbrochen die Rheinarme ausbaggern, weil sie permanent zu verschlammen drohen.Und Deutschland müsste endlich seine Hausaufgaben machen, wieder für bessere, gesunde und stabile Böden zu sorgen. Die nicht in Fluss und Meer, sondern auf dem Acker bleiben. Auch das ist - neben dem Klimaschutz - die Chance und das Ziel von Stephans Humus-Initiative!

DiB hat die - ja, ich sage es auch dann, wenn man mir “Hurra-Euphorie” vorwirft! - großartige Chance, eine ganz Zentrale Umwelt-Chance zu fördern. Stephan schrieb eingangs von einem Leuchtturm-Projekt. Dafür würde ich wohl meine Hand ins Feuer legen, wenn es weiter von DiB-Teilnehmer-innen unterstützt und - gemeinsam mit gutem Willen - fachlich fundiert auf den Weg gebracht wird. Ich wäre gerne bereit, DiB fachlich zu unterstützen und zu begleiten, soweit es in meinen Möglichkeiten liegt. Damit Ihr (= wir) ein möglichst stabiles Fundament gegen allfällige Angriffe habt und haben

So danke Euch und Allen, die Mit-tun wollen. Und bitte, schreibt weiter, berichtet von Euren Erfahrungen und fragt gern auch nach!

Beste Grüße Armin


#44

Vielen Dank für alle Eure Beiträge, ob kritisch oder unterstützend! Ich werde zusammen mit @Leia und @RegineDeutsch die nächsten Tag eine Überarbeitung des Initiativ-Entwurfes umsetzen (und dann auch oben direkt aktualisieren). Dabei wollen wir Eure Anmerkung weitestgehend mit einarbeiten und auch noch konkretere Zahlen ergänzen.
Die Diskussion ist damit natürlich nicht beendet und darf gerne auch so weitergeführt werden. Es gibt sicherlich genug Fragen, die wir Schritt für Schritt beantworten möchten. Und als Experte auf diesem Gebiet ist @Armin-Siepe dabei eine riesengroße Hilfe! Danke für deinen Einsatz!


#45

Diesen Aspekt könnten wir in den Ini Text mit aufnehmen.
Lieber Armin dürfen wirdich bei Arbeitsweise als Fachmensch mit angeben?


#46

Wenn ich das richtig verstanden habe ist diese Methode für die Insekten auf jeden Fall ein Gewinn, weil ohne Chemie.


#47

Ja, Miri, genau! Das ganze Bodenleben wird wieder reicher. Insekten und alle Lebenwesen profitieren davon. Auch die Vögel, die ja - zumindest teilweise und besonders während der Brutzeit - auf Insekten angewiesen sind. Erde ist die Grundlage allen Lebens - und Wasser. Nicht ohne Grund fingen die vier Elemente der Antike an mit “Erde - Wasser - Luft & Feuer”

Beste Grüße Armin


#48

Liebe Regine,

ich finds toll, daß Ihr jetzt in die Arbeitsweise eintretet! Könnt sehr gerne die Texte verwenden, die Du markiert hast. Ebenso natürlich Anderes, was eben gut rein passt. Freue mich sehr, wenn ich Euch und die Gute Sache unterstützen kann, und werd das natürlich gerne auch weiter tun! Schaun wir, was die muntere Diskssion noch für Fragen und spannende Aspekte bringt.

Euch viel Erfolg bei Eurer Arbeit - möge Alles gut reifen - bin gespannt, was Ihr Gutes erzeugt!

Herzlich Armin


#49

Hallo zusammen,
obwohl es etwas ruhiger in diesem Thread war in letzter Zeit - die Arbeit an dieser Initiative wird weitergeführt und wir überarbeiten den Text gerade. Ich möchte nächste Woche auch mal einen Zoom Call für alle Interessierten und Mitwirkenden vorschlagen zum Austausch von Infos und Ideen. Dazu biete ich 2 Termine an:

  • Di, 31.07. 19:30 Uhr
  • Do, 02.08. 19:30 Uhr

0 Teilnehmer


#50

Ich würde versuchen jeden Termin zu unterstützen. Tendenz oben.


#51

Hi Stephan, Thomas und Alle,

hab schon von Stephan gehört, daß es weiter geht. Finds gut!

Bin leider nicht besonders digital, hab “Zoom Call” mal gegoogelt - ist wohl Video-Konferenz?

Hab leider nicht die Ausrüstung, kann also wohl nicht mittun. Aber wenn ich sonst was tun kann, gerne, sagts mir bitte. Bin aber ab Fr. 3. 08. bis Ende August weg - auch Schwarzerdeprojekt im Süden. Do. 2. 08. wär mir daher nicht mehr günstig.

Das System sagt mir auch, ich solle nicht zu viel schreiben… Hm… Aber vielleicht geht auch Austausch mit Stephan direkt dann?

Euch alles Gute und viel Erfolg!

Beste Grüße Armin


#52

Das hast Du missverstanden . Richtig ist , dass Du ein kleineres Limit pro Tag hast , Beiträge zu verfassen , weil Du Anwärter bist , das heißt nur , dass Du das Limit im Blick haben solltest , aber jeden Tag voll ausschöpfen kannst . Je aktiver Du bist , um so schneller wirst Du Mitglied (Vertrauensstufe) und das Limit aufgehoben wird . In persönlich Nachrichten (PN) gibt es das gar nicht .


#53

Ich biete an beide Termine zu machen, weil an beiden Tagen verschiedene Leute können.
Dazu schicke ich dann meinen privaten Zoom-Channel als Link. Schön, dass es einige interessiert. :slightly_smiling_face::+1:t3:
Grüße Stephan


#54

Hallo Stephan, ich könnte gleich teilnehmen, wenn Termin stattfinden soll.


#56

Funktioniert , aber ich bin nicht ausgerüstet , (kein “Mike” und keine Kamera und mein (Dienst)Handy muss frei bleiben und schreiben tu ich mit mouse und Bildschirmtatstatur . Aber ich wünsche Euch und uns Allen gute Ergebnisse .


#57

Habe hier interessiert mitgelesen und kann noch einen Nabu-Artikel beisteuern.


und als weiterführenden Link https://terraboga.de/

@Armin-Siepe, Du schreibst von einem

Mich würde interessieren, ob es solche “Projekte” (vielleicht Demonstrationsprojekte") schon regional in Deutschland gibt, vielleicht ja auch im Norden.

Als Eigentümer von gut 1000 qm Gartenland, das in den 60er Jahren auf einem Acker angelegt wurde, hab ich so meine Erfahrungen mit “magerem” Boden. Bliebe aber zu fragen, ob es ja nicht auch von Haus aus humusarme Böden gibt; in dem Fall z. B. Buntsandstein/Trias mit sandig-tonig-schluffiger Fazies. Diese Böden sind ja von sich aus schon eher hellrötlich. Da ist nix mit einer Humusstruktur.
Umso interessanter wäre es, wenn man sie mit “Pflanzenkohle im Kompost” verbessern könnte. Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist.


#58

Wie wäre es mit Pflanzenkohle aus der Börde ? https://pflanzenkohle.de/index.php/shop/
Für den Garten genügt sicher eine Mischung 2 zu 1 auf 10 cm Stärke . Aber 1 000 qm ist schon eine Hausnummer - 650 l gleichmäßig ausbringen und dann noch gut vermischen dem was da ist - also ich würd´s maschinell machen .

Oder fertiggemischt kaufen und nur ausbringen https://www.pflanzenkohle24.de/Terra-Preta/
kostet aber auch gleich das Vierfache .


#59

Stimmt!

Jede Angelegenheit kostet irgendwann - nach ihrer Ausbeutung. Ich glaube hier sind wir uns einig.
Wir wollen ja unsere Verantwortung für die Welt von morgen erkennen und tragen.

Zu einer ausgewogenen Kosten/Nutzenrechnung gehört auch die Aufrechnung davon, wie sich ein “weitermachen wie bisher” wirtschaftlich auswirken würde:

  • Was kosten Gesundheit und Lebensqualität?
    Wer will nur noch Monsanto-Tomaten genießen?

Nicht mal Bayer-Aktionäre vermute ich.

Beim gestrigen Call kamen wir zu dem Entschluss, weitere Expertise abseits des Lobbyismus zu sammeln.


#60

Klar , lieber @Thomas , da sind wir uns einig : Nichts-tun kostet auf mittlere und lange Sicht viiiiel mehr . WIR wissen das , doch die (noch) verantwortlichen Politiker/innen denken nur in Legislativen und Wähler meist nur von Zahltag zu Zahltag ; bestenfalls ein Jahr im voraus(von Urlaub zu Urlaub) und sie müssen WIR ah überzeugen , nicht mich - ich bin schon lange vor DiB-Gründung davon überzeugt gewesen , komme bloß nicht an belastbare Zahlen .
Deshalb Danke für


#61

https://goo.gl/images/g9yBmG

Alles fing einmal an … mit Anfängern*innen :woman_farmer: :man_farmer: