Großdemo Berlin #b2908 AfD, NPD, 3.Weg, IB, Corona, Impfgegner etc

Höcke ruft zur nächsten Großdemo in Berlin am 29.08. auf…

Was der Mann wieder für ein Misst labert, unglaublich! :joy: :rage:

1 Like

Wenn man ihn unvoreingenommen hört, könnte man denken, ihm ist an einer basisdemokratischen Ausrichtung der Demokratie gelegen. :innocent:

Er spricht wie ein Pastor von der Kanzel, wahrscheinlch macht ihn das so gefährlich.

5 Like

Vor allem, wenn man sieht, wer da jetzt alles aufruft zu der Demo.
Also mehr „rääächts“ geht nicht mehr.
Wer jetzt noch sagt, er/sie/* sei kein Nazi und läuft dort mit, den kann und will ich nicht mehr für voll nehmen.
Da diskutiere ich auch nicht mehr viel, das mache ich seit 4 Monaten…
Heute hatten wir im kleinen beschaulichen Ingelheim das zweite Wochenende eine "Demonstration " der Partei „die Rechte“ ( wo letzte Woche über 100 verletzte Gegendemonstranten waren, weil die Polizei, die ankomnenden Antifaschisten in einen Bahnhofstunnel getrieben hat, von beiden Seiten gedrückt und gepfeffert hat- warum weiss man bis heute nicht).
Heute waren ganze 6 „rechte“ Demonstranten da.
Gegendemos waren 3 angemeldet, das waren 300+ Demonstranten.
Heute war ebenfalls das Gedenken an die Opfwe von Hanau.
Die Demo in Hanau wurde sehr kurzfristig abgesagt seitens der Stadt, wegen "Corona " (wie ist das dann in Berlin? Wird die Demo auch abgesagt?). Dort dürften sich nur ca 300 Menschen versammeln.
Es wurden dann spontan Sateliten Kundgebungen in Frankfurt organisiert, da auch viele Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet anreisen. Dort waren ca 3000 Menschen, an 10 verschiedenen Orten. Auch im ganzen Bundesgebiet gab es Kundgebungen und Demonstrationen.
Wir dürfen !!!11!! der rechten Bagage weder die Strasse, noch das Internet, noch unsere Familien und Vereine als Bühne lassen. Wir müssen selbst den A… hochkriegen und das Geschehen bestimmen.
#wirsindmehr

4 Like

Gelernter Lehrer das ist so ähnlich.

Lasst uns doch am besten einen Gegen-Aufruf starten in der Form von:

Liebe Corona Skeptiker und Impfgegner,
wir können gut verstehen dass ihr seitens der aktuellen Politik eine gewisse Unmut verspürt, dies aber ist kein Grund sich mit Rechten und bekannten Nazis zusammen zu tun und auf eine Demo zu gehen. Darum geht nicht am 29.08. zur Demo nach Berlin geht am besten gar nicht auf Demos die von der AFD iniziert wurden sondern nehmt euren Anspruch in die eigenen Hände und organisiert eine eigene Demo ohne Rechts dann kann man auch miteinander mal reden.

@SoMe was für euch.

ach ja die nötigen Hashtags nicht vergessen…

#2908
#AFD
etc.

1 Like

Wieso willst du mit “Corona Skeptikern“ reden und worüber?

2 Like

Corona Skeptiker sind meist nur durch Fake News fehlgeleitete Personen man sollte hier den Versuch machen aufzuklären.

Als Beispiel wenn du in deiner Blase ständig irgendwelche News präsentiert bekommst die da behaupten es gab 2017/18 25000 Influenza Tote und nur 9000 Corona Tote würdest du dich auch fragen Moment so gefährlich ist Corona dann auch nicht oder? Nur die Wahrheit ist, dass diese Aussage komplett falsch ist. Wenn du tagtäglich damit bombardiert wirst und niemand dich aufklärt versteifst du dich in diese Aussagen. Und am Ende radikalisierst du dich vielleicht.

4 Like

Großdemo in Berlin vom Senat verboten

1 Like

Toller Aufruf von Marina Weisband genauso hätte es DiB auch machen können…

5 Like

Wird gerade in Chemnitz verteilt.

Jetzt wird mir gerade klar warum diese Zettel ausgeteilt wurden sind nachdem der Berliner Senat die Großdemo verboten hat, das Berliner Verwaltungsgericht hat dieses Verbot nun wieder aufgehoben, das heißt diese Demo wird morgen stattfinden

das ist noch nicht sicher, denn „Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Das Land Berlin, das das Verbot ausgesprochen hatte, und die Organisatoren der Demonstrationen könnten Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen. Dies hatten sowohl die Veranstalter als auch die Polizei im Fall einer Niederlage angekündigt.

Es wird damit gerechnet, dass sich heute auch das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg und das Bundesverfassungsgericht mit dieser Frage befassen werden.

Mal sehen, was wir darüber heute noch so hören werden.

6 Like

Nachdem die „friedlichen“ Demonstranten gestern im Netz den „Marsch auf Berlin“ wieder aufleben lassen wollten, zu massiver Waffengewalt, Umsturz, Sturm auf den Reichstag etc aufriefen steht doch aktuell auch eine Gefährdung der inneren Sicherheit im Raum.
Es ist mir schleierhaft, wie es erlaubt werden kann, dass Menschen, die sich Deutschland mit Waffengewalt zurückholen wollen und KZ’s für Politiker ersinnen, sich versammeln dürfen.
Gestern im Netz konnte man besonders auf Telegram aber auch ganz unverblümt auf Facebook Seiten Aufrufe zum Bürgerkrieg und Lynchen von Polizisten lesen.
Wenn das aus der linken Ecke käme, wäre der Staatsschutz schon unterwegs, um die bekannten „Rädelsführer“ festzunehmen.
Ich verstehe diesen Kuschelkurs nach rechts nicht.
Abgesehen von der Ideologie stand im Konzept der ursprünglich angemeldeten Demo, dass man sich nicht an Hygienemaßnahmen halten wird.
Es wird kein Nazi morgen mit Mundschutz dort sein, aber auch auf dem Weg dahin in den Öfis werden die nicht einsichtiger sein.
Nur den „Abstand“ hat das Gericht zur Auflage gemacht. Dann passen aber die 17 Trilliarden gar nicht alle auf die Strasse :wink:
Mir tun die Polizisten leid, die das Ganze ausbaden müssen.
Bin gespannt, was weitere Instanzen sagen werden.

3 Like

Mal ein wenig Aktuelles aus dem Umfeld dieser Demo(s). Ich teile euch dazu einfach ein paar Dinge, die Antifaschist*innen und Journalist*innen in und um Berlin zusammen getragen haben. Das ist allerdings nur ein grober Überblick, der euch aber einen Eindruck vermitteln dürfte.

Anwesende „Größen“ der (neu-)rechen Szene

Martin Sellner, Identitäre Bewegung
Jürgen Elsässer, Chefredakteur des Compact Magazin

Thomas Grabinger, Betreiber des rechten YouTube Kanals „Digitaler Chronist“

Der als „Volkslehrer“ (selbstbezeichung :roll_eyes:) bekannte Nikolai Nerling

Sabine Neumeyer, OB Kandidatin in Köln…

Reichsbürger-Ideologie

Mehrere Leute hatten dazu aufgerufen, vor den Botschaften Russlands (als Nachfolgestaat der Sowjetunion) sowie der USA für einen Friedensvertrag zu demonstrieren. Dies ist eine dieser Kundgebungen. Man achte dabei auch vor allem auf das gezeigte Fahnenmaterial.

Falls sich wer denkt: Das ist doch die britische Hymne… Ja, die Melodie stimmt. Es handelt sich aber um die (reichs-)deutsche Entsprechung „Heil dir im Siegerkranz“, die preußisch-deutsche Kaiserhymne.

Auch vor dem Brandenburger Tor findet sich die Reichsbürger-Erzählung wieder.

Hier sieht man die bunte Mischung des Clientels.

Antisemitismus


QAnon darf natürlich nicht fehlen…

Gewalt gegen Presse

Der Betreiber des rechten Kanals „Stupor Media“ Stefan Bauer bedrängt ein ZDF- Kamerateam.

„Lügenpresse“-Rufe gegen eine RTL- Journalistin

Auch ein Team des RBB soll bedrängt worden sein.

Vorgeschmack aus den Mobilisierungsgruppen

Ok, das letzte hier ist schon fast surreal:


Fazit: Das wir morgen ein Chaos in Berlin. Könnte zum Pulverfass werden.

6 Like

Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die Demo auch zugelassen:

Ich finde das in Ordnung, auch wenn ich nie auf so eine Demo gehen würde, um mitzudemonstrieren. Folgender Kommentar im DLF gefällt mir auch:

Ich habe meinen Beitrag dazu gestern geleistet, wer also das noch lesen möchte.

Ich sehe es aus einer anderen Perspektive.

1- die Welt hat sich geändert und die Politik in Deutschland hat versagt rechtsradikaler zu bekämpfen.
Heute zu Tage mobilisieren sich Rechtsradikale über Facebook Twitter Instagram telegram WhatsApp.
Es gibt unheimlich viele Menschen die die Berichterstattung der Medien nicht mehr als wahr bzw objektiv betrachten.

Anfangs der Krise haben wir immer appelliert den Begriff " an corona gestorben" zu missbrauchen.

Leider etwas spät sagt man „an und mit corona“.

Wenn wir als Partei ernst genommen werden wollen, gerade wenn es um Corona Thema geht.

dann sollten wir sehr aufpassen dass wir uns nicht mit polarisieren lassen.

Es gibt unheimlich viele Ärzte und Krankenschwester (also vom Fach), die Impfgegner sind. Mit denen habe ich sehr oft sehr intensiv diskutiert, ich kann paar Argumente verstehen aber das ganze tue ich nicht verstehen aber akzeptieren muss ich es ja.

Weil gegen diese „impfgegener“ polarisiert wird, fühlen sie sich gut bei der AFD aufgehoben.

Ich verteidige die Rechten auf gar keinen Fall.

In Halle haben einen rechtsradikalen der immer auf dem Markt steht und Stunk macht.

Ich habe mal mit ihm diskutiert und es ging um Impfungen.
Und er hat nachgegeben.

Fazit
die Bundesregierung hat in vielen Themen versagt, Integration, außenpolitik
aber wenn es um Coronakriese geht, hat die Bundesregierung finanziell das sehr gut gemeistert,aber drumherum finde ich eher nicht.

Weiterhin wird das Pflegepersonal ausgebeutet.
Krankenhäuser werden weiter heruntergewirtschaftet.

Und weiterhin polarisieren viele Politiker gegen ein teil des Volkes.

Eine erfolgreiche Lösung wäre eine offene Diskussion

9 Like

Voraussetzung für eine offene Diskussion ist dass diese mit denen man reden sollte nicht neben Nazis stehen

5 Like

Da hast du recht.

Zumal ich bin für die Nazis sowieso eine Zielscheibe.

Allerdings bin ich weiterhin der Meinung wir müssen die Menschen abfangen, die zwischen extrem rechts und extrem links stehen, wie weiß ich nicht. Ideen gibt’s aber schon…

1 Like

Gegen eine Demonstrtion ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden.

Die, die nur gegen die aktuellen Maßnahmen gegen Corona protestieren wollen, müssen jedoch aufpassen nicht mit Faschisten und Neonazis in einen Topf geworfen zu werden. In dem Video von Marina Weisband in Post 10 sagt sie das sehr deutlich, es ist nicht egal, bei welcher Demo ich mitlaufe, lieber eine eigene Demo organisieren.

Dass man sich bei solchen Veranstaltungen im Moment die Hygieneregeln eingehalten werden müssen, darüber kann man sich ärgern, eigenmächtig ändern kann man es meiner Meinung nach nicht.

3 Like

Ich denke, es ist umgekehrt. Nicht wir schließen diese Menschen aus der offenen Diskussion aus, sondern sie selber. Unsere roten Linien stehen seit Jahren - und diese sind bekannt. Wer sie also übertritt, der weiß, dass er sich aus dem demokratischen Diskurs entfernt.

Und eine dieser roten Linien ist nun einmal: Mit Nazis demonstriert man nicht. Man spricht nicht mit ihnen. Man normalisiert sie nicht.

Dieser Grundsatz ist eine direkte Lehre aus der Zeit um 1933 - nicht die Nazis, nicht Hitler und Goebbels, nicht Röhm und Himmler haben die NSDAP an die Macht gebracht - sondern die Mitläufer, die diese hofiert haben, die „Auf-sie-zu-Geher“ wie Papen, die dachten, sie könnten mit ihnen reden. (Übrigens ein Fehler, den sogar die KPD gemacht hat - eigentlich am anderen Ende des politischen Spektrums - die dachten, in den Nationalsozialisten bzw. ihren Wählern einen Verbündeten gegen das Kapital zu finden. Die haben es auch zu spät gemerkt.)

Wer also neben einer Schwarz-weiß-roten Fahne marschiert, wer neben einem Menschen marschiert, der durch Symbolik die Shoah leugnet oder verunglimpft, der entfernt sich selbst aus dem demokratischen Diskurs.

Das ist natürlich hart- aber es ist notwendig.

- nicht als Mod -

P.S: Es folgt noch ein Beitrag mit Live-Berichterstattern vor Ort.

5 Like