Forum Soziale Zukunft

sz21_PM_Neues Datum SozialeZukunft.pdf (1,2 MB)

Liebe NRW ler*innen
Dasist mir gerade über den Weg gelaufen. Habt ihr das schon im Blick? Wäre das was für DiB NRW?

4 Like

Hilfe ! Mein Postfach quillt schon jetzt von Newslettern über.
Aber Danke, hatte ich nicht im Blick und liegt sehr günstig zur BTW.

2 Like

Hoffen wir mal, dass das im Juni auch stattfindet. könnte knapp werden…

Wir könnten uns noch dranhängen.

https://www.sozialezukunft.de/partnerorganisationen/

Editiert: Wollen wir da mit machen?

Ich bin mir nicht sicher, ob es bei DIB Konsens ist, als Partei anthroposophische Positionen und Denkweisen zu unterstützen.

8 Like

Neben ‚Mehr Demokratie‘, dem Recherche Collectiv, dem Wuppertal Institut, der GLS-Bank, dem Netzwerk Grundeinkommen, der Gemeinwohl Ökonomie, der Heinrich Böll Stiftung … dürfen wir aber doch aber doch auch dieses Forum nutzen - oder?
Ich wüsste nicht, wo wir unsere Wähler suchen sollten, wenn wir zu einmalig sind, um mit irgendjemand reden zu können.

4 Like

Wenn man das Wort "Anthroposophie“ sieht, schreckt dies natürlich erst mal ab, aber, wenn man in den Arbeitsgruppen schaut, findet man durchaus DiB-Themen.

https://www.sozialezukunft.de/arbeitsgruppen/

Genau! Ich schätze, überall findet man was zum Aussetzen.
Wir können natürlich auch einmalig bleiben und mit niemanden reden, dann war das irgendwann mal mit der Einmaligkeit.

3 Like

Es geht mir um die förmliche öffentliche Unterstützung, der Anthroposophie oder den entsprechenden Organisationen, zu denen sich DIB als Partei bisher nicht positioniert hat. Da ist es völlig egal, ob andere Organisationen sich als Unterstützer nennen lassen. Ist aufgefallen, daß keine Partei bei den Unterstützern dabei ist?

Und das ist jetzt einfach nur ganz abstrakt nach Beschlußlage von DIB angemerkt und hat inhaltlich nichts mit möglicher Kritik an anthroposophischen Ideen oder an den historischen Köpfen der Anthroposophie zu tun. Das gleiche würde ich anmerken, wenn #aufstehen die Veranstalter wären oder sonst ein Verband, zu dem DIB sich bisher nicht positioniert hat.

Es geht nicht darum, nicht mit jemandem zu reden oder einmalig zu bleiben oder nur etwas zum Aussetzen zu finden. Warum wird (mir) das gleich wieder unterstellt @Ellen und @KlapperKlaus? Ich hab diese banalen Abwehrreflexe echt über.

Gerne hätte ich von Euch stattdessen gehört, wo ihr im Programm oder in sonstigen Beschlüsse die Rechtfertigung für die in den Raum gestellte förmliche Unterstützung seht, dann könnte ich meine Fragestellung ändern oder meine Meinung revidieren.

6 Like

Das Problem ist grundsätzlicher Natur und kein 'banaler Abwehrreflex, @WUte.

Man kann sagen eine Partei hat einen solide, geschlossene Ideologie/Weltbild/Sichtweise und aus der ein Programm entwickelt, dass sie in die Welt hinaus anbietet. Und wenn da noch was fehlt, dann muss das erst in trockene Tücher, damit die Geschlossenheit der Partei nach innen gewahrt und nach außen dargestellt wird. Das ist Priorität Nr. 1.

Oder man sagt wir haben eine gute Grundlage und sind uns in den Grundzügen einig, daraus konkretisieren wir unser Programm für die anstehenden Themen. Daraus können wir politisch wirksam werden in der Vielfalt, die zwischen Stadt und Land und Nord und Süd eben angebracht ist und mit den Menschen, die wir da jeweils vorfinden. Es kommt in 1. Linie auf die Themen an und nicht auf die Partei. Lasst uns machen und daraus dazu lernen.

Dieser Grundkonflikt scheint mir hier an ganz vielen Fronten aufzubrechen und da (über-)reagiere ich inzwischen etwas allergisch. Weil mir das Selbstverständnis nach Variante 1 zutiefst zuwider ist und ganz bestimmt nicht ‚Politik anders machen‘. Ich will aber nur Argumente, nicht Personen in diese Schubladen einsortieren.

3 Like

Gut, dann schreibe ich es mal frei heraus:

Ich bin überzeugt, dass die meisten Werte und bereits beschlossenen Inis/Programmpunkte der Anthroposophie eher entgegen stehen.
Aus diesem Grunde lehne ich eine öffentliche Unterstützung ab.

Es spricht jedoch gar nichts dagegen (eher einiges dafür), sich mit Menschen auszutauschen.

11 Like

Dies ist mir durchaus aufgefallen, ich kann ja schließlich lesen.
Wer sagt denn, dass wir deshalb die Anthroposophie unterstützen sollen.
Weil jetzt keine andere Partei dabei ist, heißt es jetzt, wir dürfen auch nicht.
Ich dachte, wir sind einmalig.
Dir wird gar nichts unterstellt und man kann ja wohl respektvoll miteinander darüber reden.

1 Like

Ja, das denke ich auch. Von einer öffentlichen Unterstützung habe ich auch nicht gesprochen. Der Link war nur ein Hinweis auf die unterstützenden Organisationen. Ich habe mich vielleicht auch falsch ausgedrückt und habe oben editiert. Aber was spricht gegen eine Teilnahme?

PS. @Sofian Den Beitrag habe ich während des Verschiebens geschrieben. Bitte auch verschieben. Danke

NRW kann ja irgendwann im Call darüber beraten.

Danke Gerald!
Ich schließe mich dem an!

Wir sind keine Partei für alle.

6 Like

ist im Widerspruch zum aktuellen Parteiprogramm. Das wird oft vergessen, aber wir haben:

Dort ist eigentlich alles gesagt, insbesondere Punkt 4:

Wissenschaftliche Standards bei gesetzlichen Krankenkassenleistungen

1 Like

Auch für mich fallen die Anthroposophen eher unter die Religionsfreiheit. Ich muss nicht Alles verstehen und schon gar nicht gut finden.

5 Like

Soweit ich mich erinnere, hieß es irgendwann mal vor gefühlter langer, langer Zeit, dass wir Politik für alle machen wollten. Anscheinend scheint dies in Vergessenheit geraten zu sein. Fehlt vielleicht jemand auf der Unvereinbarkeitsliste?
Oder sind wir wirklich so einzigartig und einmalig geworden, sodass wir niemanden mehr brauchen, vor allem alle, die nicht zu unseren Inis passen? Die können wir dann alle auf unsere Unvereinbarkeitsliste platzieren.
Nicht vergessen, DiB ist noch ein ziemlich kleines Licht und ist auf Mitglieder- und Wählerfang.

1 Like

Das ist eines der Probleme: Wichtige Dinge wurden nicht festgelegt und verschriftlicht.

ist ja rein logisch schon nicht möglich und wenn man es versucht oder den Eindruck erwecken möchte, ist das populistisch oder zumindest opportunistisch.

Ich denke mal, dass gemeint war, dass wir alle am Prozess beteiligen wollen. Wenn wir über diesen Prozess dann eine Position gefunden haben, gilt eben diese.

Die Positionen, die wir über den Prozess gefunden haben, sind nach meinem Eindruck sehr nah an dem, was Umfragen ergeben. Also bei den Themen, die ich interessant finde, wie Tempolimit oder Impfen, bildet DiB im Gegensatz zu den Regierungsparteien ganz gut den Willen der Bevölkerung ab.

Aber @RegineDeutsch hat gefragt, ob das was für DiB wäre. Da dort sonst keine Parteien aufgeführt sind, wäre die Frage, ob wir uns überhaupt anhängen können. Der Kongress ist auf 2021 verschoben, also könnten wir das noch klären.

Wir sind ja schon auf Veranstaltungen von anderen Glaubensgemeinschaften gewesen oder stehen im Dialog, also warum nicht auch mit den Anthros? So lange diese nicht nationalistisch oder sonst wie menschenverachtend sind, haben die auch auf unserer Unvereinbarkeitsliste nichts zu suchen. Außerdem ist auch das Wuppertal Institut dabei, dann können wir da nicht falsch sein.

Ich persönlich finde die Mischung der Organisationen sehr spannend und da das bei mir um die Ecke ist, gehe ich vielleicht sogar „privat“ hin.

3 Like

Deshalb hatte ich drauf aufmerksam gemacht.

3 Like

Zum 10-ten Mal: Wir brauchen eine interne ‚Sach-WiKi‘.
Eine Indizierung nach:

  • OT
  • Meinungsäußerung
  • sachlicher Beitrag (Zitat, Link, was weiss ich)

statt der netten, aber ziemlich ‚unnützer‘ Likes könnte ‚schwarmintelligent‘ eine brauchbare Database aufbauen.

Aber Corona-App kommt auch nie! ;- (

2 Like