Finanzierung der Kommunalwahlen

Wenn der LV NRW nun aufgelöst ist, habt ihr euch mal Gedanken über die finanzielle Situation gemacht?
Es besteht ein KV Dortmund, diesem stehen Gelder zu. Was ist mit Düsseldorf, Köln, Bonn etc.? Die haben dann keine Ressourcen, geschweige ein Konto (Dortmund auch nicht). Auf die Schnelle neue KV’s gründen?
Der BuVo wird sich herzlichst bedanken.

4 Like

Der KV Dortmund braucht eigentlich kaum Geld. Wir arbeiten mit Herz und Hirn und das ist unbezahlbar.

Es geht um gelegentlich ein paar Flyer oder Werbekrams. Das ca. 2x pro Jahr, in Wahljahren vielleicht öfter.

Dafür ein eigenes Konto anzulegen, halte ich für unangemessen und das war auch immer Konsens bei uns. Wenn man sich den ganzen Hickhack mit den Konten ansieht und auch die Kosten für ein Konto bei einer fairen und brauchbaren Bank berücksichtigt, halte ich ein eigenes Konto für durchschnittlich 4 Buchungen pro Jahr für absolut unangemessen.

Wenn der @Bundesvorstand sich nicht durchringen kann, die paar Euro für unsere Wahlkampf-Flyer zu übernehmen, würden wir die eher selbst zahlen, als den selben Betrag für ein Konto auszugeben. Müssen wir aber nicht, da ja auch noch andere Organisationen im „Bj-Boot“ sitzen.

Viel wichtiger als Geld finde ich eine ideelle Unterstützung. Wenn ich mir die „Unterstützung“ unserer bisherigen Aktivitäten so ansehe, halte ich eine Strategiediskussion für angemessen. Von Wahl zu Wahl zeigt sich immer mehr, dass das dolle Daumendrücken nichts bringt. Und ich hoffe sehr, dass die aktiven Menschen aus dem @LV_NRW für den Buvo kandidieren. Es ist sehr wichtig, dass wir mehr Gewicht im Buvo bekommen, um DiB so aufzustellen, dass wir bald mit Schwung einen neuen LV gründen können bzw. wegen der vielen neuen Mitglieder in NRW gründen müssen.

1 Like

Darum geht es ja gar nicht, euch steht ja als KV Geld zu.
Es geht auch um die Mehrbelastung des BuVos bzw. des Bundesschatzmeisters, wenn es noch mehr KV’e gibt.
Außerdem weiß ich nicht, ob jeder bereit ist, die Fleyer selbst zu zahlen und können es vielleicht nicht.
In Dortmund kann man gut lachen. Wie sieht es in den anderen Städten aus?
Sie sitzen auch nicht im „Bj-Boot“ und wollen es vielleicht auch nicht.
Willst Du die ideelle Unterstützung für Bj damit erzwingen?
Ich habe Bj immer gedanklich unterstützt, aber so geht das auch nicht.
Du betonst immer „wir in Dortmund“, NRW besteht nicht nur aus Dortmund.

Warum? Ich verstehe die Hintergedanken nicht. Da sind ja jetzt aktuell nur 2 Plätze zu besetzen.

Na eben. Aktuell gibt es keine. Es ist ja auch eine Belastung, wenn der Schatzmeister prüfen und ausrechnen muss, welche Mitglieder es wo gibt und dann das Geld überweisen. Es müssen Kassenprüfungen durchgeführt werden, etc.

Wenn der Bundesschatzmeister mal alle Aufwände zusammenrechnet, sollte es einfacher sein, die Unterstützung der Gruppen und DiB-Tische bei Bedarf direkt zu leisten.

Leider passiert das aktuell nicht. Keine Ahnung, wo mal wieder das Problem ist, aber vielleicht kann @Andreas_Bergen dazu mal hier etwas schreiben?

Bj will überhaupt nichts erzwingen und ich schon gar nicht. Wer lieber alleine Unterschriften sammeln und wieder und wieder scheitern möchte, kann das gerne tun. Ich halte das für sinnlose Verschwendung von Ressourcen und Lebenszeit.

Klar betone ich Dortmund, wie ich - wenn überhaupt - nur für Dortmund sprechen kann und möchte. Ich betone es, da die anderen Gruppen das anders sehen können und selbst äußern sollten, was sie möchten.

ja, ich sehe das langfristiger. Der Buvo sollte unsere „Epizentren“ vertreten. @RegineDeutsch macht sich regelmäßig die Mühe, in Dortmund aufzutauchen, was super für den Kontakt ist. Der sollte auch in die andere Richtung gegeben sein.

Wie soll ich das verstehen, der BuVo soll alle Verbände vertreten und alle KV’s quer durch das ganze Bundesland besuchen?
Das ist überhaupt nicht die Aufgabe des BuVos, welcher für die Bundespartei zuständig ist.
Wenn Regine das macht, ist dies ihr natürlich hoch anzurechnen, aber sie macht das freiwillig, muss aber nicht.
Nicht jeder hat die zeitlichen Ressourcen und nicht die Möglichkeit.

Das geht auch nicht so einfach. Der Bundesschatzmeister muss auch die Zahl der Mitglieder des Kreisverbandes ermitteln. Danach kann er auch die anteiligen Beiträge überweisen. Mmmh, wohin, auf ein Privatkonto? Das kann natürlich auch über eine Aufwandsabrechnung geschehen, dabei sind die Kosten aber bereits entstanden. Andreas muss dabei auch noch drauf achten, dass nicht mehr bezahlt wird, wie dem KV tatsächlich zusteht.
Hinzu kommt noch, dass dies im Rechenschaftsbericht am Ende des Jahres auch klar ersichtlich ist.
Dies noch nebenbei mal eben zu erledigen, finde ich sehr aufwendig und bei mehreren KV’e nicht machbar. Er ist schließlich Bundesschatzmeister und nicht Landesschatzmeister geschweige Schatzmeister der Kreise.

Außerdem sehe ich da leider immer noch keine Lösung für die anderen Städte.

Das hört sich so an, als gäbe es bei DiB dutzende Städte, die unversorgt auf dem Trockenen sitzen. Und als gäbe es etliche Wahlen, die man gleichzeitig unterstützen müsste.

Ich verstehe eine Partei so, dass eine Wahl für die extrem wichtig ist. Wo nimmt DiB gerade an Wahlen teil? Wo ist die Unterstützung der Vorstände? Was hält sie ab? Was hat die Bundespartei gerade Wichtiges zu tun, dass man die Wahlen nicht unterstützen kann?

Bis jetzt nur in NRW, weil es keinen LV mehr gibt.
Vielleicht nicht gerade Dutzende, aber wie sieht es in Köln, Düsseldorf, Bonn, evtl. auch in Duisburg und Aachen aus?

Vorstände?
Du hast selbst die Auflösung des LV NRW beantragt.

Ich gehe davon aus, so einiges.

Gewisse Aufgaben müssen halt in den Bundesländern selbst geregelt werden.
Ich gehe auch davon aus, dass die Kommunikation in NRW gut läuft.

Ich rede hier aber von einer finanziellen Unterstützung. In den genannten Städten gibt es keine KV’e und sie haben m. E. damit auch keinen Anspruch auf finanzielle Unterstützung. Anders wäre es, wenn NRW noch einen LV hätte. Dieser könnte die Gelder entsprechend verteilen bzw. verwalten.
Das könnte natürlich auch der BuVo, aber da wären wir wieder beim alten Thema.
Ich kann mich natürlich auch irren.

Äh, nein. Weder nur noch sonst wo. Die restlichen LVs existieren nicht mehr, bzw. bestehen praktisch nur noch aus den Vorständen. Es sind also genau genommen KVs, die sich LV nennen. Bawü und Bayern mal ausgenommen.

Was bitte hat das damit zu tun? Wir treten in Dortmund zur Kommunalwahl an, obwohl es massive Störungen aus dem Vorstand in NRW gab. Wenn der Buvo nur 3% des Aufwandes in die Förderung stecken würde, die der Lavo in die Verhinderung gesteckt hat, genügt das schon.

In keiner anderen Stadt in NRW gab es einen Antritt. Und das war schon vor der Auflösung sonnenklar. Ich will niemanden kritisieren, der keine Zeit hat, sich ohne Bezahlung um eine Aufgabe zu kümmern. Wir arbeiten alle ehrenamtlich. Aber es ist etwas anderes, viel Zeit zu investieren, anderen das Leben schwer zu machen. Das hätte man in die Motivation und den Aufbau stecken können. Ist nicht passiert, daher gab es eine Mehrheit für die Auflösung und eine große Zahl an Menschen, die es nicht mal interessiert hat.

Ein Trugschluss. Das Parteiengesetz selbst regelt klar, dass die Kompetenzen auf den Bund übergehen, wenn keine LVs existieren. Das ist also ein erwartetes Szenario, das ja auch DiB nicht auf dem Schirm hatte. Man hätte vor der BTW keine 16 LVs gründen müssen, um überall anzutreten.

Ein Fehler, den man nicht wiederholen muss.

Also ist die Aussage falsch. Der Bund kann und muss eigentlich KVs und DiB-Tische unterstützen, wo es keinen LV gibt. Warum das nicht passiert und warum der @Bundesvorstand noch nicht mal die Frage von oben beantwortet, ist mir schleierhaft. Also gehe ich davon aus, dass im Mai ein paar mehr Ämter frei werden.

1 Like

Bist Du Dir sicher, dass sie alle in einem Kreis wohnen?

Das Thema sollte doch inzwischen erledigt sein und warum frischt Du das wieder auf?

Woher willst Du das wissen. Außerdem, sind die Wahlen bei Dir schon vorbei?
Diese liegen noch in der Zukunft und nicht in der Vergangenheit.

Wozu? Die Antworten hast Du doch schon.