Ein Wahlabend in Chemnitz / Landtagswahl 2019 in Sachsen

Hallo,

nachfolgend möchte ich mal ein paar Eindrücke vom gestrigen Wahlabend in Chemnitz teilen, das ganze ist stark subjektiv sein, aber vielleicht motiviert es den ein oder anderen am Wahlabend mal mit rauszugehen und parteiübergreifend den Austausch zu suchen.

  1. Bündnis 90 die Grüne (8.6% / 2.9% Zuwachs)
    Eine DiB-Party gibt es durch private Verpflichtungen leider nicht, hätte auch nicht viel Sinn gemacht bei einer Wahl zu der wir bekanntlich nicht antreten durften. Gegen 19 Uhr mache ich mich also auf den Weg zur Wahlparty der Grünen im Weltecho. Welch passender Ort für die Partei, die sich jüngst zur Rettung des Planeten aufgeschwungen hat. Die Stimmung bei den Grünen ist eher ruhig aber nicht negativ, die Atmosphäre gediegen; im Hintergrund baut eine Band über längere Zeit ihre Instrumente auf. Man erhoffte sich wohl deutlich mehr, schließlich liegt man Bundesweit irgendwo bei 20%. Die Rechnerei geht los, wer es aus den eigenen Reihen final in den Landtag schaffen wird.
    Das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ (AgR) Chemnitz kommt auf seiner Wahlabendtour vorbei, nach einigen Kontakten im Wahlkampf tauschen wir uns über die Ergebnisse aus, AgR will weiter zum Rathaus ziehen. Dass sie dort eine Protestaktion planen, verraten sie mir noch nicht. Es geht darum eine Koalition der CDU mit der AfD um jeden Preis zu verhindern.
    https://twitter.com/MDR_SN/status/1168230364852248579

  2. Die Linke (10.4% / 8.5% Verluste)
    Ich ziehe kurz nach Acht weiter, nachdem auch einige Landtagskandidaten der Grünen gen Markt abgebogen sind. Ich hatte mich im Vorfeld schon erkundigt, wo die SPD zusammenkommen wird, aber der Bundestagsabgeordnete orakelte schon im Vorfeld, dass es wohl keine Wahlparty sein wird. Dann also zu den Linken, die sich unweit des Rathauses im Rothaus treffen, dass mit Lagerhallencharme daher kommt. Hier herrscht der pure Galgenhumor und wenig Hoffnung, dafür hatte man sich im Vorfeld sehr solide mit Alkoholvorräten eingedeckt um den Schmerz lindern zu können. Ein paar leere Knabberteller und lediglich ein paar verbliebene Biere machen deutlich, dass die Mehrheit schon weiter gezogen ist.
    Der Abend bekommt jetzt aber etwas mehr Dynamik, denn die Aktion von AgR im Rathaus wird publik. Das Bündnis „Chemnitz nazifrei“ macht sich parallel vom Kneipentreffpunkt auf dem Brühl, das ist Chemnitz’ stille Flaniermeile, Richtung Rathaus auf. Während die Älteren lieber auf die neuesten Zahlen warten, inzwischen gibt es mehr und mehr Infos auch zu den einzelnen Wahlbezirken und Direktkandidaten, machen sich die Jüngeren auf zur Demo. Ich bevorzuge auch das politische Spektakel statt der Tristesse der Verbliebenen.

  3. Rathaus / Ratssaal
    Kurz vor neun bin ich am Rathaus und irre etwas durch die Gänge, da ich es noch nie betreten hatte. Jetzt fühle ich mich als Zugezogener, der an diesem Tag nicht mal in Sachsen wahlberechtigt war, wie ein Fremder. Aus einer Tür kommen mehrere Personen, ich schaue nach ob dort der Ratsaal ist, stehe aber stattdessen vor dem Fraktionsbüro der AfD in dem mehrere Glatzen und ein paar Anzugträger, die so wirken als würden sie nicht sonderlich oft einen Anzug tragen, zusammen sitzen und die Wahlauswertung verfolgen. Im Ratsaal sind die meisten offensichtlich schon gegangen, die dagebliebenen sitzen in Grüppchen, die AfD um ihren Direktkandidaten ganz außen am Balkon gedrängt. Die Antifa-Demo von Chemnitz nazifrei trifft auf den Markt ein, die AfDler drängen sich auf den Balkon um die Szenerie genau zu verfolgen. Kurz darauf bittet der MDR den AfD Kandidaten zum Interview. Ironischerweise hallt ausgerechnet ein lautes „Alerta Alerta Antifascista“ vom Markt herauf als der AfD’ler seine Ausführungen beginnt. Ich vermute es wird auf den MDR-Aufnahmen leider nicht zu hören sein. Ich verfolge das Interview, der Kandidat gibt sich extrem bürgerlich und konservativ. Er betont, dass es ihm nur um Inhalte gehe und er für den Dialog mit den anderen Parteien offen ist, um sich gleich selbst in die Opferrolle zu drängen. Schließlich würden die anderen Parteien den Dialog verweigern. Für mich ist das mehr als genug AfD-Bla für diesen Abend und ich gehe hinaus. Er wird nicht in den neuen Landtag einziehen, da er weder Direktmandat gewann noch in den Top30 der gekürzten Landesliste auftauchte.

  4. Die PARTEI (1.5% / 0.8% Zuwachs)
    Die Demo hat schon wieder kehrt gemacht und ist zurück zu ihrem Kneipentreff, nur ein Grüppchen von Die PARTEI blieb auf dem Markt. Während Die PARTEI im Wahlkampf vor allem mit Plakaten und vereinzelten Radio und TV-Spots für Furore sorgten, ist das kleine Grüppchen auf dem Markt nicht mehr in großer Partystimmung zerstreut sich kurz darauf. Ein bisschen vermisse ich die Spontanität der PARTEI-Mitglieder, zur Bundestagswahl 2017 in Halle gab es ein relativ humorvollen Abend auf den Straßen dank der Partei Die PARTEI.
    Ich überlege immer noch die Sinnhaftigkeit von Demos an Wahlabenden. Auch das hatte ich 2017 zur BTW erlebt, es ist der Frust der lokalen Antifa-Kräfte und vieler die sich in lokalen Bündnissen gegen rechts organisieren. Aber das ist Demokratie und die Demokratie in Sachsen sieht über 27% für die AfD vor. Das heißt auch, dass vor allem die Demokratie in Sachsen viel Bewegung braucht.

  5. Abschluss im Balboa / Treff von Chemnitz Nazifrei
    Etwas martialisch kommt der Kneipenname Balboa daher. Wenn man dort ist, wird aber klar, dass dort nicht der nächste Street Fight Treffpunkt aufgemacht hat. Als ich gegen zehn eintreffe, ist es eine gediegene Runde. Ein paar lassen die neuesten Zahlen über den Beamer laufen, die meisten sitzen draußen in gemischter Runde beim Bier. Ich schließe mich einer dieser Runden an und nach einer kurzen Abtastphase nimmt das Gespräch Fahrt auf: die lokale Wirtschaft, die Chemnitzer Kulturschaffenden, die politischen Mehrheitsverhältnisse, die gerade desaströse Lage beim Chemnitzer FC und natürlich auch die unrühmlichen Vorfälle im August/September 2018 in Chemnitz werden diskutiert. Es gibt verschiedene Ideen und Ansätze für Sachsens Zukunft. Es fließen noch 2-3 Getränke, derweil trudelt auch der Demonstrationszug wieder ein. Später sind auch noch Direktkandidaten von SPD und Linke noch einmal auf einen letzten Drink vor Ort. Einige wissen, dass es am kommenden Montagmorgen wieder früh rausgeht, auch mir wird das immer klarer. Dennoch will die Mehrheit noch nicht gehen und lieber noch ein wenig mit Gleichgesinnten debattieren.

Am nächsten Morgen erwartet mich dann ein leichter Kater und die traurige Gewissheit, dass 38 AfD Abgeordnete den Sprung in den Landtag geschafft haben. Bisher waren die ca. 10% im Landtag verschmerzbar. Jetzt muss das ganze Sachsen wieder um seine demokratischen Grundfesten kämpfen, parteiübergreifend und im Schulterschluss mit allen Bürgern des Landes. Ich bin mir sicher DiB wird auch dabei sein.

18 Like

Dieser Beitrag hat mir super gefallen und war echt spannend zu lesen .
Vielen Vielen Dank dafür :heart::clap::_::einhorn:

3 Like