DiB - Position im Parteiprogramm von Bj

Das ist aber keine Überblick von DiB sonder nur ein Punkt aus unsere Grundsatzprogramm lass uns etwas Zeit damit wir uns darüber Gedanke machen wie wir am besten formulieren.

Ich verweise ganz vorsichtig auf § 8 Abs. 4 unserer Satzung. Für die Außendarstellung ist der BuVo zuständig oder die von ihm beauftragten Personen.

Es bedarf daher der Abstimmung mit dem @Bundesvorstand

4 Like

hab ich ja dieses Thema gestartet.

Der Buvo ist hier ebenso herzlich willkommen, angesprochen und eingeladen wie ganz DiB, alle Bewegis und Gäste. Wir sind ja noch im Abstimmungsprozess, gell?

Noch ein Hinweis dazu: Der Text oben ist gerade mal halb so lang, wie die veranschlagte Maximal-Länge. Es sind auch Bilder und Links vorgesehen. Wir sollten vielleicht vermeiden, zu lange Texte zu erstellen und lieber auf unsere Website verweisen. Das ist ja schließlich der Sinn der Sache.

1 Like

Der Text soll so überzeugend sein das man nach dem lesen sagt "Ja die werde ich wählen ". und das ist im Sinne von alle denke ich.

1 Like

Das wäre auch gut :grinning:
Der Text richtet sich auch an potentielle Bündnispartner.

1 Like

Zu den Themen wie wollen wir in Zukunft leben, unserem Menschenbild und einer Ausgestaltung von Basisdemokratie möchte ich gern Gedanken zum bedingungslosen Grundeinkommen aus mehreren Sichtweisen formulieren. Meine Vorstellung des Zukunftsbildes ist z. B. eine Wirtschaft ohne Wettbewerb mit einem großen Anteil an Gemeinwohl Ökonomie, Ressourcen sparen bei der Lebenmittel Produktion und Wahrung des Existenzminimuns für alle. Das wird ohne eine größere staatliche Einflußnahme und eine wirkliche Steuerreform nicht gehen. Es sind die Zahlungspflichtigen großer Steuersummen davon zu überzeugen, daß ihre Zahlungen gerecht sind. Dabei ist eine Formulierung für den Begriff Staat erforderlich, der sich klar vom Obrigkeits Staat abgrenzt

4 Like

Danke und gerne! Würdest du etwas formulieren?

Eine große Vision für eine andere Gesellschaft fehlt aktuell noch. Und ich denke, dass es viele Menschen gibt, die hohe Steuern zahlen, aber nicht egoistisch oder gierig sind.

1 Like

Liebe alle, hier noch mal der Hinweis, dass wir das Programm demnächst beschließen werden.

Aktuell gibt es ein paar Ideen, aber niemand hat etwas formuliert. So bliebe es dann in etwa bei meinem Vorschlag oben, es sei den in den nächsten 5 Tagen formuliert noch jemand etwas.

Ja. Ich möchte an dieser Stelle den @Bundesvorstand dazu auffordern, dass weder Logo, Schriftart, noch die Formulierung „wir bei Demokratie in Bewegung“ benutzt werden darf.

Die Beschreibung der Vielfaltsquote ist zudem schlichtweg falsch und zeigt, dass Sie von den Erstellern dieses Textes nicht verstanden wurde.

Meint

den Text vom 9. Febr. ?

Genau, wir feilen vielleicht noch ein wenig, aber grundsätzlich würde ich hier für den Moment mitnehmen, dass es keine konkreten Vorschläge für Änderungen oder Ergänzungen gibt.

Außer, jemand schlägt etwas vor.

Doch, ganz konkreter Vorschlag: Die Vielfaltsquote bitte korrekt beschreiben. In der vorgeschlagenen Variante ist fälschlicherweise erwähnt, dass diese für Menschen gedacht ist, die „aus welchem Grund auch immer“ diskriminiert werden. Das stimmt nicht.

Zudem halte ich es für unzulässig in der 1. Person plural zu schreiben, wenn eine andere Partei beschrieben wird.

1 Like

Für konstruktive Vorschläge ist noch Zeit, du kannst gerne etwas formulieren.

Wenn Mitglieder von DiB ihre Partei beschreiben, ist das Wir mehr als angemessen. Und du bringst dich ja auch ein, also gibt es da kein Problem.

Insbesondere drücken wir ja aus, dass wir als Mitglieder von DiB uns in BJ nicht aufgeben oder unsere Ziele verwässern müssen.
Das ist ja das Wichtigste an Bj: Die mitwirkenden Parteien bleiben sichtbar. Also Danke, dass du das bestätigst.

1 Like

Die wahrheitsgemäße Beschreibung einer Partei ist dann doch eher die Aufgabe der Partei, die die Beschreibung vornimmt. Ich sehe nicht, an welcher Stelle ich dazu verpflichtet wäre, eine Formulierung vorzunehmen, auch wenn anscheinend weder die nötige Kompetenz noch das kognitive Verständnis der Vielfaltsquote in der beschreibenden Partei vorhanden ist.

Wenn eine Zeitung die Unwahrheit über mich schreibt, dann bin ich berechtigt, dies anzumerken und eine Richtigstellung zu verlangen. Ich bin aber ganz sicher nicht verpflichtet, diese auch zu schreiben. Und von einer Mitwirkung an dieser Zeitung kann dann wohl auch nicht die Rede sein.

Daher: Bitte richtig machen, oder sein lassen.

1 Like

Genau genommen ist man bei einer Gegendarstellung in der Presse verpflichtet, diese selbst zu schreiben. Sorry fürs Klugscheißern.

Und du bist natürlich nicht verpflichtet, etwas zu schreiben, sondern herzlich eingeladen, so wie alle hier.

Wer es also wichtig findet, das anders zu formulieren, kann gerne Vorschläge machen. Aber bitte konstruktiv, alles Andere wäre ja auch gegen unseren Verhaltenskodex.

Ich habe auch von einer Berichtigung gesprochen, nicht von einer Gegendarstellung.

Ich denke, wir als DiB haben also das Recht auf eine richtige Darstellung der Vielfaltsquote, auch ohne diese selbst schreiben zu müssen, oder?

Dieser Beitrag wurde von der Community gemeldet und ist vorübergehend ausgeblendet.

1 Like

@Surfista : dazu kommt von mir wie besprochen noch etwas. Dauert nur noch. Bin schwer ja beschäftigt… :wink:

Es geht nicht darum, dass ich das für falsch halte, sondern es ist schlichtweg falsch formuliert.

§16 unserer Satzung

(2) Diskriminierte Menschen haben Diskriminierungserfahrungen aufgrund von Rassismus, ihrer Behinderung, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität jenseits binärer Geschlechternormen. Weitere Diskriminierungsformen können vom Bundesvorstand jederzeit per Beschluss ergänzt werden. Streichen kann der Bundesvorstand hingegen keine der genannten Formen.

Da steht nicht „wegen was auch immer“ sondern es ist ziemlich genau definiert.

7 Like

Vielen Dank, Marco. Ich habe die Textpassage hinzugefügt.

9 Like