Webseite Plenum

DIB-Geschichte für Europa zum Thema Demokratie und Transparenz (1. Community Feedback)


#1

Die übergeordnete Story zur Europawahl haben wir ja schon hier und dann nach Überarbeitung hier diskutiert.

Der aktuelle Text der Story lautet (den wir aber hier nicht diskutieren wollen)

Es ist unser Europa, lasst es uns gestalten!

Die EU ist eine Erfolgsgeschichte des vergangenen Jahrhunderts und sichert seit ihrer Geburt den Frieden auf unserem Kontinent. Doch den Herausforderungen des neuen Jahrhunderts – wachsende Ungleichheit, Klimawandel, unser Umgang mit Migration – ist sie in ihrer bürgerfernen, wirtschaftsorientierten Form nicht gewachsen.

Die europäische Idee droht vor unseren Augen zu zerfallen. Rechtspopulismus, Rassismus und nationale Alleingänge gefährden die Demokratie und unsere vielfältige Gesellschaft. Dabei ist angesichts der Entwicklungen in den USA, in der Türkei und in anderen Teilen der Welt ein geschlossenes Auftreten der Europäer*innen so wichtig wie nie zuvor.

Wir brauchen einen europäischen Frühling, erschaffen aus den Ideen und Zukunftsträumen der Bürger*innen. Gemeinsam müssen wir Europa neu denken: demokratisch, sozial, nachhaltig und weltoffen. Als unabhängigen Rechtsstaat, jenseits von Nationen, der die Gemeinschaft und die Vielfalt der Regionen stärkt.

Um diese Vision mit Leben zu füllen, ist es Zeit für eine neue politische Kultur: werteorientiert statt ideologisch. Transparent statt im Hinterzimmer. Mit weniger Lobbyismus und mehr Mitbestimmung.

DEMOKRATIE IN BEWEGUNG bringt Bürger*innen und progressive Organisationen in einem kreativen Prozess zusammen, um Konzepte für dieses neue Europa zu entwickeln. Nur gemeinsam können wir den digitalen Wandel sozial gestalten, Klima- und Umweltpolitik im Sinne künftiger Generationen entwickeln, den Frieden nach innen und außen sichern und die Menschenrechte durchsetzen.

Es ist unser Europa, lasst es uns gestalten!

Ein Kritikpunkt war, dass der Text nicht konkret genug sei. Deswegen wollen wir nun anhand unserer vier Schwerpunkte-Themen verschieden Bereiche genauer beleuchten. Am Ende haben wir dann eine „übergeordnete Story"; mit vier „Kapiteln", die man gerne weitererzählt und die so dazu führen, dass wir im Mai 2019 mit vielen guten Initiativen und mit guten Argumenten ins Europäische Parlament einziehen :zukunftsorientierung: :europe: . In diesem Thread fangen wir mit dem “Kapitel” demokratisches und transparentes Europa an. Die anderen drei „Kapitel" folgen nach und nach…

Wie läuft die gemeinsame Weiterentwicklung ab?

Wir würden gerne mindestens eine Feedback-Runden auf dem Marktplatz durchführen ( die nach 10 Tagen wieder geschlossen wird. Daher wird dieser Thread wird zum 1.August geschlossen. (Wer gerne auch auf einem Europa-Workshop oder DiB-Tisch ein Feedback-Prozess durchführen möchte – bitte @FriedrichBohn anschreiben).

Nach dem Feedback arbeitet das EuropaWale-Team demokratisches und transparentes Europa basierend auf den Posts und ihren Likes eine neue Version aus. Die zweite Version kommt dann gemeinsam mit einer kleine Umfrage (in der ihr den Text bewerten könnt) wieder auf den Marktplatz. Je nachdem wie groß die Zustimmung ist wäre dieser neuer Text dann die finale Version oder es geht nochmal ins Feedback – so lange bis die Zustimmung groß genug ist.

Wie kann ich Feedback geben?

Bitte gebt pro Post immer nur einen Kommentar, damit die anderen eindeutig die Vorschläge liken können. Also z.B eine Post zum gesamten Text in dem ihr euren Gesamteindruck schildert. Orientieren könnt ihr euch hier an den Fragen:

  • Fühlt ihr euch mit Kopf und Herz von dieser Geschichte angesprochen?

  • Bekommt ihr beim Lesen Lust darauf, diese Vision mit Leben zu füllen und mit anzupacken?

Und dann vielleicht ein zweiter Post in dem ihr einen konkreten Verbesserungsvorschlag für einen Satz oder Absatz habt. Bitte kopiert den alten Text in euren Post, damit wir alle wissen, wo genau ihr Verbesserungspotential seht.


Der Text:

Für ein transparentes und demokratisches Europa

Die Entscheidungen auf europäischer Ebene haben gewaltigen Einfluss auf unser alltägliches Leben. Viele der Gesetze und noch mehr Verordnungen für Deutschland werden bereits auf EU-Ebene entschieden. Je mehr die Europäische Union Aufgaben eines Staates übernimmt, desto mehr muss sie sich von einer anonymen Bürokratie zu einer lebendigen Demokratie wandeln. In der Vergangenheit wurde bereits viel erreicht – trotzdem ist die Europäische Union immer noch hauptsächlich ein Europa der Technokraten und nationalen Regierungen.

DIB fordert ein Europa der Einheit für die Bürgerinnen und Bürger. Das Europäische Parlament als Vertretung der Bürger muss gestärkt, intransparente Verfahren müssen transparent gemacht werden. Es soll mehr Möglichkeiten der direkten Bürgerbeteiligung geben.

Demokratie und Rechtsstaat bedingen sich gegeneinander, daher wollen wir die Strukturen der Rechtsstaatlichkeit innerhalb Europas stärken – sowohl was die Europäische Union selbst angeht, als auch in den Mitgliedstaaten.

Demokratie verwirklicht sich für uns nicht nur in der EU als Institution, sondern vor allem in einer vielfältigen Gesellschaft mit europäischer Identität. Deshalb muss die europäische Öffentlichkeit besser informiert werden, und öffentliche Debatten müssen auch diejenigen einbinden, die sich derzeit nicht dazugehörig fühlen, denn Europa ist nicht Brüssel - es besteht aus 512 Millionen Menschen.


Wie kam der Text zustande?

Am Entwurf haben @kopdan , @deniz94 , @Florian_VER und @FriedrichBohn aus dem EuropaWale-Team „transparentes und demokratisches Europa“ entwickelt. Wir haben uns dabei unter anderem auch an der Umfrage des Newsletters mit seine über 1200 Ideen inspiriert bzw. an dem ein oder anderen Europa-Workshop. Außerdem gab es bereits einen ersten Feedback-Loop innerhalb der Europawale.


Basieren auf etwaigen Fragen und Anregungen zum technischen Ablauf werden die entsprechende Texte oben modifiziert. Der Text wird erst im neuen Thread überarbeitet. Wie immer ist Mithilfe gerne gesehen :wink:

@Florian_VER im Auftrag der EuropaWale :europe: :whale:


#2

Ich finde TEXT 1 insgesamt hervorragend.

Das ist schon etwas genauer, aber vielleicht wäre noch ein wenig konkreter noch besser; z. B. wie soll das erreicht werden, welche “Instrumente” wären da vorgesehen? Damit es noch greifbarer und anschaulicher wird für den Einzelnen. Aber wahrscheinlich würde das ja dann in unseren Initiativen erarbeitet.


#3

Genau. Das ist das Ziel für die Zeit bis zum BPT im Dezember. Wenn du Ideen hast wie man das konkret umsetzen könnte, würde sich das Team “demokratisches und transparentes Europa” total über Vorschläge freuen. Und wenn du möchtest helfen wir gerne die entsprechenden Inis zu schreiben. Du kannst natürlich auch selbständig eine Ini schreiben und einbringen :zukunftsorientierung:


#4

Aus meiner Sicht wäre es wichtig, dass die Bürger mehr Mitspracherechte auf europäischer Ebene bekommen.


#5

Sehe ich auch so. Findest du das ist im Text noch nicht genug berücksichtigt? Oder würdest du gerne an der Ausarbeitung der Inis genau zu diesem Thema mitarbeiten?


#6

An Ideen und Möglichkeiten sollte es wohl nicht mangeln. Z. B. könnte man die Europäische Bürgerinitiative zu einem echten direktdemokratischen Initiativververfahren ausbauen. Derzeit hat sie ja eher den Status einer Alibifunktion wie so Vieles, was nach mehr Mitbestimmung riecht.
Dazu ein Artikel: https://www.mehr-demokratie.de/news/2017/eu-buergerinitiative-soll-nun-doch-gestaerkt-werden/

Das nur als erste Anregung. Mir selber fehlt da die ausreichende Kenntnis zum Thema, aber diejenigen, die sich das zutrauen, könnten da ja etwas ausarbeiten.


#7

Ich finde den Text als Einstieg und Appell gut.

Mir fehlt noch der Aspekt “Frieden” als emotionales Moment von Europa und ich würde mir wünschen, daß solche Sätze, wie dieser hier:

positiv umformuliert wwerden könnten. Leider fällt mir im Moment nichts ein.


#8

Es wird im Text erwähnt, es ist auch eine Initiative in Arbeit, die ein Initiativrecht für das Europaparlament fordert, die wird wohl gerade bearbeitet, weil sie im Plenum nicht sichtbar ist.

Vielleicht könnte man das in den Text einarbeiten, wenn die Ini angenommen wurde.


#9

Eine Idee wäre auch dieses “kapitel” als Einleitung des Kapitel demokratisches und transparentes Europa im finalen Wahlprogramm zu nehmen. Danach würden dann alle angenommen Inis kurz beschrieben. Der Vollständige Ini text könnte dann in einen Appendix.


#10

Mir gefällt der Text sehr gut und ich denke da kann man sich gut mit identifizieren. Er ist “einfach” geschrieben und doch inhaltlich auf den Punkt.

Mit geht es nur mit dem “Technokraten” ähnlich wie bereits oben schon von @WUte formuliert.
Man könnte den Technokraten auch einfach ersatzlos streichen. Dann würde es besser klingen für mich.

:+1:t2::eu::100:


#13

Wie von @Florian_VER oben angekündigt schließen wir heute die 1. Feedbackrunde. Wir (@Florian_VER, das Team transparentes und demokratisches Europa und ich) werden den Text basierend auf euren Ideen nun leicht überarbeiten, da das Feedback ja überwiegend positiv war. Vielen Dank an euch alle! Ein vorbildlicher Thread :slight_smile: .


#14