Demo gegen Artikel 13 - Rede

#1

Hallo ihr lieben,

im Rahmen des Wahlkampfs sind wir (DiB-BW/Stuttgart) von den Piraten eingeladen am Samstag den 23.03. an der Demo gegen Artikel 13, der EU-Urheberrechtsreform, einen Redebeitrag zu leisten.

Da wir aber gerade alle bis zum Haaransatz in Arbeit stecken würde ich mich über folgende Unterstützung sehr freuen:

  • Kann mir jemand die Marktplatz-Beiträge zu dem Thema zusammensuchen und ggf zusammenfassen? Wie stehen wir bei DiB aktuell in der Diskussion zu dem Thema?
  • Ich würde mich allgemein auch sehr über Links zu dem Thema und ggf auch hier Zusammenfassungen freuen um mit möglichst wenig zusätzlichem Aufwand eine Rede vorbereiten zu können.

Vielerorts kam die Meldung “Wenn ihr in BaWü Mal Hilfe braucht, einfach rufen.”. Das hier ist so ein “Ruf”, weil wir es aus Kapazitätsgründen nicht stemmen können hier ausführlich zu recherchieren. Und ich ehrlich gesagt zu wenig im Bilde der Angelegenheit bin.
Ich möchte das hier auch als kleines Experiment sehen, wie gut wir Lokale Arbeit in unserem bundesweiten Netzwerk verteilen können.

Die Rede möchte ich gerne am kommenden Freitag fertigstellen.

Lassen wir den DiB-Spirit wieder brodeln! :app:

9 Likes

Upload-Filter Demo
#2

Auf die Schnelle der Link zur Marktplatzdiskussion:

https://marktplatz.bewegung.jetzt/t/eu-leistungsschutzrecht-artikel-3-linksteuer-artikel-11-vorschau-steuer-und-artikel-13-upload-filter-verhindern/26394/43

3 Likes

#3

Aber auch (etwas tiefer in dem Thread)

Was soll also in der Rede vertreten werden? Das sind Demonstrationen gegen §13, am 23. wird es davon viele geben:

2 Likes

#4

Hallo Valentin,

super, dass dich die Piraten dazu eingeladen haben auf der Demo gegen Artikel 13 eine Rede zu halten. Ich finde das wichtig und richtig, da hier die Meinungsfreiheit im Internet durch Uploadfilter in Gefahr ist.
Um sich mit dem Thema ein bisschen auseinander zu setzen, braucht man eigentlich nur die folgenden Videos zu schauen.
Artikel 13




Da müsstest du dir aber einige Zeit einplanen.

Ganz wichtig, es darf Artikel 12 nicht vergessen werden.

Und natürlich Artikel 11

Niemand sagt, dass eine Urheberrechtsreform schlecht wäre. Sie ist sogar äußerst wichtig, doch in der jetzigen Form so technisch in keiner Art und Weise umsetzbar. Sämtliche Artikel sind schwammig formuliert oder so, dass sie lediglich den Lobbyisten (Verlage) in die Karten spielt.

Die DiB hat zu dieser Diskussion keine Meinung, bzw. der Vorstand.

Mir stellt sich tatsächlich die Frage, ob du überhaupt als Mitglied von DiB eine Rede zu einem Thema halten kannst/darfst, zu dem DiB keine allgemeine Position hat. Würde mich tatsächlich interessieren.

Ich werde am 23.03. auf jeden Fall in Berlin dabei sein, da mich jeder der Artikel direkt betrifft.

Ich bin gespannt auf deine Rede, da es mit Sicherheit viele Livestreams aus den verschiedenen Städten in Deutschland geben wird.
Viel Spaß in Stuttgart

2 Likes

#5

Ach, hier ist noch ein Artikel von Golem, der ziemlich gut zeigt, dass Herr Axel Voss (Berichterstatter des Europaparlaments bei der Urheberrechtsreform) nicht einmal den Unterschied zwischen Urheberrecht und Leistungsschutzrecht kennt, geschweige denn was ein Uploadfilter tatsächlich ist und leisten muss.

Wie gesagt, ich bin gespannt, was passiert.

1 Like

#6

Wir bräuchten eine Eil-Sonderabstimmung, ob DiB dafür oder dagegen ist.

Eine Ini und der Plenumsablauf dauert zu lange.

Dazu müsste ein Parteimitglied einen Antrag stellen, und der Buvo müsste eine Abstimmung initiieren.
@alexanderplitsch, @franka.kretschmer, @Dorothee, @juliabeerhold, @Leia, @Narges, @bengie

Ohne dass kann sich DiB öffentlich nicht zum Thema aussprechen.

Ich denke ja wir sind einer Europapartei da müssen wir auch mit europäischen Themen hantieren.

0 Likes

#7

Ich frage mich gerade, warum die Piraten ihm das Thema überlassen. Das ist doch ein total piratiges Thema. Haben die selbst denn eine Parteimeinung dazu?

0 Likes

#8

Hui… Doch doch…aber die Piraten suchen Mitstreiter die tun schon alles was sie können siehe Frau Reda…ohne sie hätten wir diese Diskussion überhaupt nicht.

2 Likes

#9

Auf frontal21 kam auch gerade ein Beitrag dazu. Ist bestimmt bald in der Mediathek.

0 Likes

#10

Wir haben uns bei DiB verpflichtet, anders Politik zu machen. Das bedeutet auch, sich gründlich mit Themen zu beschäftigen. Ein Thema, das ebenfalls sehr emotional diskutiert wird und zu dem wir auch eine Meinung ausbilden müssten, ist zum Beispiel die Impfpflicht. Wie sollten wir innerhalb kurzer Zeit dazu eine Haltung entwickeln, die von allen getragen werden kann?
Ähnlich ist es bei diesem Thema.

Meines Erachtens ist die Entwicklung einer DiB-Position nur möglich, wenn wir den Weg gehen, wirklich zuzuhören und uns mit den Argumenten der anderen ehrlich auseinanderzusetzen.

Und sorry, dass ich das so offen sage: Das habe ich ganz besonders bei dir, MDK, bisher nicht feststellen können. Leider. Ich würde mich tierisch freuen, wenn ich mich in dem Punkt irre und eine wertschätzende Diskussion doch möglich wäre.

Ich hatte schon vor über einem Jahr die Idee, eine Gruppe zusammen zu stellen, die sich des Themas annimmt und Leute aus den verschiedenen “Lagern” zusammen bringt. Ich stelle mir dazu mehrere Workshops mit Expert*innen vor und anschließenden Diskussionsrunden.

Zusätzlich dazu wäre es super, so was wie in Irland mit der Ehe für alle zu machen - eine Meinungsbildung über einen längeren Zeitraum, z.B. sechs Monate, von ganz verschiedenen Leuten.

So was braucht Zeit und Ressourcen, aber es wäre eine einmalige Chance für DiB, zu zeigen, dass wir Lösungen finden, die von allen mitgetragen werden können. Und dass wir nicht spalten, sondern verbinden.

Ich kann immer wieder nur darauf hinweisen, dass ich einerseits sehr gerne bereit bin, dazu zu lernen und offen bin für neue Lösungen, aber dass mein jetziger Kenntnisstand - nach knapp 10jähriger Beschäftigung mit dem Thema - so ist, dass wir einer Verzerrungskampagne von Google aufsitzen, die alles andere als demokratische Ziele hat.

Wie gesagt: Wenn ich mich da irre, ist es ja super. Aber bisher haben wir - auch und gerade hier - nicht einmal wirklich über das geredet, was “unserem” Lager Angst macht.

Und dabei ist es doch fast witzig: Beide Lager haben die gleiche Angst - die Angst vor dem Verlust demokratischer Rechte und Freiheiten. Das sollte doch eigentlich ein guter Startpunkt sein.

8 Likes

#11

Ja, das ist ein Piratenthema, im Prinzip DAS Thema schelchthin für sie.
Was mir bei den Piraten aber immer gefehlt hat (und auch bei diesem speziellen Thema) ist das strukturelle Denken.

Zum Beispiel haben sie ja lange Zeit postuliert, dass das Internet ein “geschlechtsloser Raum” sei. Das ist nicht wörtlich, ich hoffe, ihr versteht mich - ich meine, dass sie geleugnet haben, dass es auch im Netz Geschlecherstereotypen gibt und dass das Netz kein “genderfreier” Raum ist. Kriege das gerade nicht besser formuliert, sorry.

Was ich sagen will: Auch bei diesem Thema fehlt mir bei den Piraten der Blick aufs Ganze. Sie sind ja damals angetreten als “Internet-Partei” und hatten daher immer eher den Blick der Nutzerinnen als den der Urheberinnen.

Das ist ja auch ok, denn es gibt ja viel mehr Nutzerinnen als Urheberinnen.

Aber zum einen ist die Frage, ob kleine und mittelständische Urheber*innen überhaupt noch von ihrer Arbeit leben können schon auch eine soziale Frage. Vor allem aber ist sie die Frage danach, wer in der Kulturproduktion Macht haben soll.

Und hier scheiden sich die Geister. Nach meiner Auffassung sind die Lösungen, die die Piraten bieten, nicht durchdacht. Das kommt zum Teil daher, dass sie Prinzipien, die in anderen Bereichen funktionieren, auf die Kunst übertragen, ohne aber wirklich zu verstehen, wie Künstler*innen sich ernähren.

4 Likes

#12

Hallo Heiner,

meiner Meinung nach ist es nicht richtig, dass die Meinungsfreiheit durch Uploadfilter in Gefahr ist.
Um hier nicht noch mehr zu schreiben, verlinke ich auf einige Artikel, die ich wichtig finde.

Der BuVo ist nicht dafür da, Meinungen zu haben oder vorzugeben. Genau das wollen wir ja eben nicht. Wir sind dazu da, die Strukturen aufzubauen, mit denen alle zielführend diskutieren können.

Ich selber habe eine sehr dezidierte Meinung zu dem Thema, weil ich als Leistungsschutzberechtigte unmittelbar betroffen bin, aber vor allem, weil ich die Macht der großen Plattformen als schwierig für unsere demokratische Entwicklung sehe.

Ich bringe mich aber hier in die Diskussion als normales Mitglied ein und werde den Teufel tun, diese Meinung im BuVo “durchzubringen”. Genau das soll und darf hier nicht passieren.

Was ich super fände, ist eine echte Diskussion über das Thema, siehe meinen anderen Post von gerade eben.

Hättest du Lust, da mitzumachen?

https://www.article13.de/keine-dummen-fragen?fbclid=IwAR2GhyfSjy_0g1oIJQC-1gFtcvsn-IW8j__-PsAqmLX-2kHXgDmHsfp-UvQ

(Für Dummies heißt nicht, dass wir alle dumm sind! Sondern, dass versucht wird, dieses mega komplexe Thema einfach zu erklären. Ich kapiere es nämlich selber oft nicht mehr.) :smiley:

http://hornschuh-musik.de/

5 Likes

#13

Das ist interessant, denn du hast ja eindeutig eine Meinung und vertritts diese.
Wenn du tatsächlich darüber diskutieren willst solltest du anfangen den Protest zu verstehen. Dann sollte dir auffallen das niemand den Urhebern ihr Urheberrecht streitig machen will. Ganz im Gegenteil. Am Bsp. von Artikel 12 sieht man deutlich dass die EU-Leistungsschutzrechtsreform gar Urheber schadet in dem ihre Einnahmen mehr den Verwertern zugesprochen werden.

Die Autoren für die ich arbeite haben jetzt schon nur wenig von ihrem Werken, weil jeder ein Stück vom Kuchen haben will. Zukünftig wird noch wenig für sie übrig bleiben. Und ich der direkt nach den Autoren die meiste Arbeit hat, wird auch noch weniger bekommen. Die Kleinen sind hier die Verlierer. Nutznießer sind allein die Verwerter.

Oder schauen wir uns die kleinen Filmemacher auf Vimeo an. Ich glaube nicht das Vimeo sich ein Content ID System leisten kann. Selbes gilt für die kleinen Startups auf Patreon, eine Plattform die von Künstlern aller Art genutzt wird um Spenden zu sammeln. All diese Plattformen sind zu groß als dass diese rausfallen.

Unser Marktplatz ist ebenfalls betroffen, und damit auch die Diskussionsvielfallt hier.

Julia bitte verstehe dass es hier nicht darum geht Urhebern etwas streitig zu machen.Wir wollen alle einen guten Urheberschutz, aber dieser Weg hilft Urhebern nicht sondern Verwertern.

Und wärend wir hier diskutieren, wird das Gesetz Realität

1 Like

#14

Manche wollen Monate diskutieren, andere handeln:
Wikipedia Deutschland wird am Donnerstag für einen Tag abgeschaltet:

Aus Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform wird die deutschsprachige Wikipedia am 21. März 2019 für 24 Stunden abgeschaltet

In der Begründung steht recht gebündelt, was die Probleme sind:

1 Like

#15

Ja, natürlich hat Julia eine Meinung. Du wirst doch wohl nicht allen Mitgliedern des BuVos absprechen wollen eine eigene Meinung zu haben?!?

Es geht darum, dass sie ihre Position im BuVo nicht dazu nutzt diese Meinung durchzudrücken. Das solltest du doch eigentlich verstehen.

5 Likes

#16

Desinformationen zum Thema Artikel 13…
Hier erklärt.

1 Like

#17

Wenn ich meine bescheidene Meinung nur nach diesem thread hier abgeben darf, glaube ich, dass es a) keine DiB Position zu dem Thema gibt und b) in der Kürze der Zeit auch keine " zu machen" ist.
Was das jetzt für @Valentin_Gashi s Rede bedeutet, weiss ich nicht, vielleicht solltest du eher auf das Thema Bürgerbeteiligung bei einem solchen Thema eingehen und nicht eindeutig Stellung beziehen.
Planungszellen wären doch hier was angebrachtes, so ähnlich, wie @juliabeerhold vorgeschlagen hat.
Praktisch sagen, wie wir es angegangen wären, ohne eine direkte Position zu beziehen, so nach dem Motto " so nicht" aber nicht " macht es so"
Vielleicht ganz offen sagen, warum man noch keine abschließende Position hat und von daher einen anderen Weg der Entscheidungsfindung sucht.
Aber das ist wahrscheinlich nicht griffig genug und nicht das , was die Piraten wollten?
Aber vielleicht wir?

5 Likes

#18

Sendung vom 19.03. ab 14:30
fand ich ja ganz “logisch” und hab ein bißchen was zum Thema verstanden, weil sie es cool erklären.

1 Like

#19

Ist richtig, dann sollte man besser nichts dazu sagen.
Gibt es einen Beschluss zur Unterstützung von Fridays for Future? Oder wird das irgendwo her abgeleitet? Die DiB-Social-Media-Kanäle sind voll damit, aber kein Wort zu Artikel 13. Wer legt denn sowas fest?

0 Likes

#20

Diplomatische Position: macht es Sinn das Thema aus Sicht der “Ortsgruppe Stuttgart” zu formulieren und nicht als DiB-Position?

Edit: Ich finde es für uns für den Wahlkampf schädlich diese Gelegenheit der Öffentlichkeitsarbeit nicht zu nutzen. Auch finde ich es sinnfrei eine “nichtssagende” Aussage zu treffen. Das wäre “Politik.Genau-wie-alle-anderen.machen”

Ich kann, wie gesagt aus bestem Wissen und Gewissen und aus der Tatsache, dass wir die eheste “offizielle” Position nur von der Ortsgruppe bekommen den Kompromiss vorschlagen und wir hier nach der Lokalen-Meinung Stellung beziehen. Sollte sich dann etwas auf Dauer ändern und wir eine DiB-Position entwickeln, werden wir dies als “Lebendige Basisdemokratische Arbeit bei DiB” erklären - was es auch faktisch ist.

3 Likes