CO2-Abgabe entlastet Einkommensschwache

Original Veröffentlichung: CO2-Abgabe entlastet Einkommensschwache | DEMOKRATIE IN BEWEGUNG - DiB

KĂŒrzlich veröffentlichte das Berliner Klimaforschungsinstitut MCC (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change) in der Zeitschrift „Environmental and Resource Economics“ eine Studie, die aufzeigt, dass höhere Energiekosten nicht zwangslĂ€ufig Menschen mit geringen Einkommen höher belasten. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut fĂŒr Wirtschaftsforschung (DIW) wurde eine Metastudie durchgefĂŒhrt, welche die Verteilungswirkungen marktbasierter Klimapolitik zur EindĂ€mmung des Klimawandels aufzeigen sollte.

In der Studie wurde absichtlich außer Acht gelassen, was der Staat mit diesen Einnahmen, den CO2-Steuern, unternimmt. Dies haben die Verfasser damit begrĂŒndet, dass in der öffentlichen Debatte um die CO2-Steuern fast ausschließlich die Kosten fĂŒr die Steuerzahler thematisiert werden und die gezielte Entlastung der Ă€rmeren Bevölkerungsschichten durch komplementĂ€re Maßnahmen unbeachtet bliebe. WĂŒrden diese staatlichen Maßnahmen in den Staaten, die im Rahmen dieser Studie untersucht wurden, berĂŒcksichtigt, wĂ€ren die positiven Effekte fĂŒr die einkommensschwachen Gruppen noch grĂ¶ĂŸer.

Interessant an dieser Studie ist nun, dass sie letztlich auch das belegt, was Mitglieder und Beweger*innen schon im Juli 2017 in das Parteiprogramm von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG aufgenommen hatten:

In der Initiative „Emissionsabgabe (ehemals CO2 Steuer)“ wird gefordert, dass

  • Kohle, Erdgas und Erdöl bepreist werden
  • Methan, Lachgas, Fluorkohlenwasserstoffe, Schwefelhexafluorid und Stickstofftrifluorid sollen entsprechend ihres Treibhauspotenzials bepreist werden
  • Grundgedanke dahinter ist das ‚Verursacherprinzip‘: „Wer viel Schaden anrichtet, soll auch dafĂŒr aufkommen.“
  • die generierten Einnahmen sollen in Umweltprojekte investiert werden, z.B. Ablösung (Ende) der EEG-Umlage, was zu einer erhöhten Entlastung einkommensschwacher Privathaushalte fĂŒhren wĂŒrde und Privilegien fĂŒr energieintensive Industriebetriebe wĂŒrden wegfallen.

Die zu treffenden Maßnahmen sollen sozialvertrĂ€glich sein, entweder

  • durch eine per Volksabstimmung getroffene Verwendung der Einnahmen oder
  • durch RĂŒckzahlung in Form einer Klimadividende, wie es die Schweizer praktizieren.

Außerdem fordert DiB auch „kostenfreien Nahverkehr“, die Nutzung des ÖPNV soll in den meisten FĂ€llen fahrscheinlos und kostenfrei sein. Die Finanzierung kann zum Beispiel ĂŒber die oben erwĂ€hnte Emissionsabgabe erfolgen. Dadurch kann auch in strukturschwachen und weniger dicht besiedelten Regionen eine gute Abdeckung durch Busse und Bahnen gesichert und v.a. auch einkommensschwachen Haushalten, sowie SchĂŒler*innen, Auszubildenden, Student*innen und Arbeitssuchenden die notwendige MobilitĂ€t bereitgestellt werden.

Unsere Beweger*innen und Mitglieder von DEMOKRATIE IN BEWEGUNG haben bereits vor 3 Jahren bewiesen, dass umweltfreundliche, klima- und sozialgerechte Politik auch von Menschen wie dir und mir gestaltet werden kann. Komm zu uns auf den Marktplatz der Ideen, wo wir gemeinsam unsere wertvolle Demokratie bewegen können.

11 Like

Dieses Thema wurde nach 14 Tagen automatisch geschlossen. Es sind keine neuen Nachrichten mehr erlaubt.