Webseite Plenum

Aufklärung zu Massentierhaltung und Schlachtung

umwelt
bildung

#21

Ich finde das Konzept der Aufklärung auch gut. Das Bewusstsein für Tierische Produkte ist auf der einen Seite gestiegen auf der anderen Seite gefallen. (nicht belegte Behauptung)
Somit verändert sich das ganze iwie nicht. Da der Fleischkonsum steigt, fänd ich es gut, wenn in das Konzept noch alternative Fleischmöglichkeiten und deren Zucht/Herstellung mit eingepflegt werden, damit die Jugendlichen den Horizont bereits in Schulzeiten erweitern. Ihr werdet vllt lachen, aber ich denke auch das der Hauswirtschaftsuntericht in abgewandelter Form wieder aufgenommen werden. Denn es werden immer mehr Techniker und Akademiker ausgebildet und die Konsequenz daraus ist weniger Zeit und Lust zu kochen, wodurch mehr und mehr ToGo und Fertigprodukte auf den Markt kommen. Paralel zum Bio. (Nur eine Meinung)


#22

Die Inhalte, die bisher genannt wurden, werden in Ba-Wü an der Realschule bereits im Lehrplan abgedeckt und unterrichtet. Ich denke, das ist in vielen anderen Bundesländern ebenfalls der Fall. Meine Schüler*innen sind (bis auf anfängliche Vorurteile ggü. vegetarischer/veganer Ernährung) dahingehend sehr aufgeklärt und berichten von Diskussionen zuhause. Oft sagen sie auch, dass sie sich in der Familie kein teures Fleisch leisten könnten. Natürlich bespreche ich dann mit ihnen, ob eine Reduzierung der Menge infrage käme. Manchmal stellt sich dann heraus, dass in der Familie an allen Ecken das Geld knapp ist. Schwieriges Thema.


#23

Sehr gutes Argument , besonders , wenn Du ihnen eine Studie zu den Nährwerten nachschiebst . Ich schrieb´s schonmal vor über einem Jahr , dass ich die Menge an Fleisch und Wurst im Einkauf (direkt vom Erzeuger) mehr als halbieren konnte , und die gleiche Sättigung bekomme , weil ich viel weniger Wasser “esse” . Und schmecken tut´s auch noch besser . Ich bezahle wirklich das drei- bis vierfache pro kg , aber im Monat in der Summe sogar weniger , als vorher im Supermarkt .


#24

Klingt super! Hättest du da was auf Lager? Das ist glaube ich nicht nur für meine Schüler*innen interessant.


#25

Tut mir leid , Nichts , was Du verwenden könntest (jede Studie sagt ja etwas Anderes) . Aber Du könntest ja einen Selbstversuch dokumentieren : 100 g Schulter (nach Fett-abschneiden) vom Bio-Bauern aus der Region und vom Discounter braten oder kochen und danach noch mal wiegen . Schwein verliert 10% beim Bauern und 45-60% beim Discounter (Preisunterschied 2,-€ zu 55-70 ct) . Bei Rindfleisch ist ist der Gewichtsverlust noch extremer . Womöglich kannst Du das ja sogar im Unterricht machen (keine Ahnung , ob sowas erlaubt ist) . Übrigens ist der Gewichtsverlust beim garen von Fleisch aus dem Bio-Supermarkt auch noch zwischen 20 und 40% , je nach Fleischart . Aber das sind alles nur Zahlen aus eigener Erfahrung .