Webseite Plenum

5% mehr Frauen* für DiB!


#42

Wir können uns schon fragen, warum das so ist. Gibt es Gegenargumente zu deinem Vorschlag? Wer welche hat, bitte formulieren.


“Du hast in diesem Thema schon 3-mal auf @Anett geantwortet.” Ups. :roll_eyes:


#43

Es wurde zwar schon angesprochen, aber ich möchte noch einmal die vielen alleinerziehenden oder selbstständig tätigen Frauen in den Fokus rücken.

Da ich selbst betroffen war/bin, weiß ich wie schwierig es sein kann, sich politisch zu engagieren. Ich war früher mal bei den Grünen, aber ich konnte so gut wie nie auf irgendwelche abendliche Treffen (mit zwei Kindern) und tagsüber auch nur, wenn ich die Kinder mitbringen konnte und es kaum was gekostet hat. Da ich die Familie für die Kinder schon für berufliche Zwecke einspannen musste, konnte ich eine politische Aktivität nur schwerlich erklären. Ganz abgesehen davon, möchte man ja auch real die wenige Zeit, die man hat, mit seinen Kindern verbringen.

Was anderes wäre es gewesen, wenn man zumindest einen Teil des Geldes, das man verdienen muss (schließlich muss man ja irgendwie leben) durch die Politik verdienen könnte.

Heute: meine Kinder brauchen mich kaum noch, aber dafür bin Neu-Selbständig, mit Überlebenszuverdienst als hartarbeitende Angestellte. Ohne Online-Portal wäre es für mich nur sehr schwer mich politisch einzubringen. Dafür opfere ich meine gesamte Freizeit. Ich habe faktisch keine mehr. Weitere Teilnahme, die meinen finanziellen und zeitlichen Rahmen sprengen (zu Demos fahren, an entfernter statfindenden Aktivitäten, …) ist nur sehr begrenzt möglich.

Es gibt sehr viele von uns, außer all den anderen Frauen und Müttern, die unter Vielfach-Belastung stehen.

Hier nach Antworten und Lösungen zu fahnden, finde ich eine richtig gute Idee.


#44

Und es sind nicht nur Frauen sondern auch Väter :wink: - ich zum Beispiel.
Alles was Du schreibst, @cheeny, trifft 1:1 auch auf mich zu.

Ich finde den Ansatz von @Anett, eine TaskForce zu gründen gut. Ich selbst könnte da meine Erfahrungen einbringen. Aber Lösungsansätze habe ich keine, ausser Kohle in die Hand zu nehmen.
Wenn ich mich bereit erklärte, eure Kids zu bespassen, könnte ich selber nicht am Politikevent teilnehmen. Das will ich so aber nicht.
Mein Sohn hat bspw. einen Kursus zum Kindersitting absolviert, mit 1.-Hilfe, Recht und allem Schnipp-Schnapp. Aber wenn ich den bitte, mal bei einem DiB-Tisch für ein paar Stündchen Kinder zu hüten, macht der das auch nur um sein Taschengeld aufzubessern.

+++ nicht als Moderator +++


#45

Euren Erfahrungen entnehme ich, dass es an der Zeit ist, hier ein Konzept zu erarbeiten.
Also, wer ist bereit politische Arbeit zu leisten und sich da mit anderen dran zu machen?
Ob das zum Schluss Geld kostet und wie viel und aus welchen Töpfen da vielleicht geschöpft werden kann (Mitgiederbeitrag+Betreuungsbonus?) oder EU mäßig. Ich glaube, da sind der Phantasie erst mal keine Grenzen gesetz.
Aber am Anfang steht ein Team. :pray:
Ich meine mich zu erinneren, das @alexanderplitsch schon mal einen Vorstoß zur familienfreundlichen Politik gewagt hat. Leider bin ich nicht in der Lage, so etwas wieder zu finden, wenn es mal (für mich) weg ist.
@cheeny, @Gerald @Ilkruegro @Grevee - wie wärs, wollt ihr den Anfang wagen, den ersten Impuls setzen? :luv:


#46

Ich könnte mir eine Zuarbeit vorstellen, aber aktuell keine Vornewegarbeit.
Sollen wir eine Gruppe hier auf dem MP eröffnen für die Konzepterstellung?

+++ nicht als Moderator +++


#47

Bin bis 7.10. in Urlaub und möchte das gerade noch nicht entscheiden, bin aber an der weiteren Entwicklung interessiert :wink:


#48

Stecke gerade in mehreren Projekten, aber danach: sehr gerne!


#49

Ich hab gerade stark mit mir selbst auch zu tun. Aber grundsätzlich halte ich das für eine wichtige und spannende Angelegenheit. Ich muss jetzt aber etwas auf mich aufpassen und darf mich nicht übernehmen. Dazu ist es allerdings wahrscheinlich schon zu spät. Insofern war und bin ich mit meinem Engagement in dieser Angelegenheit noch zurückhaltend.

@Anett: Der gesuchte Thread ist dieser: Vereinbarkeit von Familie und Politik

Und mein Pseudonym beginnt mit einem kleinen L und nicht mit einem großen Iiiihhhh :slight_smile:


#50

Danke @llkruegro, ein kleises l - jetzt klappt es. Jippie
Und danke für den Link. :+1:

Keine Ahnung, ob es Sinn macht, eine Gruppe hier auf dem MP zu eröffnen.
Was sagt ihr? Ich kann das natürlich eröffnen und den bis jetzt besprochenen Inhalt dort noch mal zusammen fassen. :thinking:
Aber finden müssen sich genau wie hier einfach ein paar Leute, die das mal in die Hand nehmen und konzipieren. :face_with_raised_eyebrow:


#51

Also ich wäre auch dabei, aber erst in vier Wochen und würde ungern den Hut aufsetzten aber gerne helfen (die nächsten zwei woche habe ich keine Ruhe und danach ist Dienstreise und Urlaub). Muss mal in den tiefen meines Rechners kramen, dann finde ich vielleicht auch die Gedanken welche ich nach dem Köln-BPT mit einer alleinerziehenden Mutter entwickelt habe…


#52

Ich könnte mir vorstellen, mir den Hut aufzusetzen oder auch ohne Hut mitzumachen, aber unter Bedingungen, die außerhalb von DiB liegen. Ich erwarte Klarheit ab 15.10. Dann kann ich hoffentlich sagen, wie meine private Lage ist. Mein Ansatz wäre, erstmal mit einer fundierten Analyse zu beginnen.

Aber ich wollte eigentlich meine Klappe halten hier erstmal.

Jetzt haben sich ja sogar schon einige Interessierte gemeldet. Ist doch schon ein ordentlicher Anfang.


#53

Fundierte Analyse @llkruegro, das klingt richtig klasse und mit der Basis von Gedanken, die du dir @FriedrichBohn schon mit einer alleinerziehenden Mutter gemacht hast, zusammen mit dem, was hier schon angedacht ist, das klingt nach einem super Start. :zukunftsorientierung:

Ich habe das jetzt mal versucht zu sortieren.
@Grevee hat bis 07.10. Urlaub
@llkruegro erwartet am 15.10. eine Entscheidung (privat) um dann dabei zu sein
@FriedrichBohn wäre so ab dem 20.10.(?) mit dabei
@Gerald würde Zuarbeit mit leisten und
@cheeny ist interessiert, wenn seine Projekte ihm etwas mehr Zeit geben

Es wäre doch gut, wenn ihr euch vielleicht darauf einlassen könntet, Ende Oktober mal einen Auftakt gemeinsam zu wagen. Vielleicht könntest du @Gerald, gegen Ende Oktober noch mal alle anschreiben und vielleicht ein Doodle aufsetzen? :luv:
Wenn dann jetzt vielleicht noch ein oder zwei erfahrene Mütter dazu kämen, wäre das eine klasse Kombi.
Das freut mich echt. :app::app::app:


#54

Es gibt neue Grafiken ihr Lieben! Der zweithöchte Anstieg der Frauenquote seit Beginn der Aufzeichnungen mit 0.41% (aber dafür sind wir insgesamt nur um eine Person gewachsen…)

Grafiken wurden oben aktualisiert

grafik

grafik

Und denkt daran jede*r von denen, die oben geliked haben, müsste nur eine einzige Frau motivieren und fördern und wir sind sofort bei 39,6%,


#55

I know I am the party pooper now … :frowning:
aber leider ist dieser Anstieg nur, weil unmittelbar vor der Erstellung der Zahlen noch drei Männer aus der Partei ausgetreten sind. Das ist leider der leicht schale Beigeschmack dabei, auch wenn ich den Anstieg der Quote selber natürlich begrüße. :smiley:
Und ein weiterer Mann hat heute nun Partei verlassen, aktuell sind wir bei 412 Mitgliedern, davon 139 Frauen (33,74%)


#56

Als kleine Motivation: Ich habe ziemlich sicher schon eine tolle Frau gefunden, die bald einen Antrag stellen wird. An anderen bin ich dran :wink:


#57

Ich habe auf dem Barcamp “Vernetzung, Vielfalt und Feminismus” mit Christina Kampmann eine Session zum “(Partei-)Engagement von Frauen” angeboten. Als Hürde wurde von vielen Frauen genannt, dass es ihnen an Informationen fehlt, wie die Treffen vor Ort oder auch Gremien-Sitzungen (Hochschulgruppen usw.) ablaufen. Sie wollen ganz genau wissen, was sie erwartet und haben oft Hemmungen, weil sie meinen, nicht genug beitragen zu können. Es wurde außerdem ein parteiübergreifender Stammtisch für Frauen vorgeschlagen.
Schlussfolgerung: DiB-Tische mit genauem Ablauf ankündigen und betonen, dass keine Vorkenntnisse notwendig sind. @Grevee

Nahezu alle fühlen sich eher durch Projekt- als Parteiarbeit angesprochen.
Schlussfolgerung: Weniger zur Parteimitgliedschaft aufrufen, sondern eher für die Organisation einer Demo xy oder so werben.

Alle Ergebnisse:


#58

Die Neue Monatsgrafik ist da und der Anteil der Frauen ist fast unverändert (35,57%) im Vergleich zum Vormonat bei einer Mitgliederzunahmen von 9 Personen (davon 3 Frauen).

grafik


#59

Und hier zum ersten Mal auch die Grafik für die Beweger*innen.
grafik


#60

Die Aktuellen Grafiken für Dezember…
grafik
grafik
und oben sind auch alle aktualisiert


#61

Sag mal, was bedeuten die drei Balken rechts?